15. April 2008

Kapuziner geben Kloster Altdorf auf

Rückzug aus dem Kloster Altdorf für 2009 angekündigt.

Die Leitung der Schweizer Kapuziner plant zum Sommer 2009 das Kapuzinerkloster Altdorf zu verlassen. Personalmangel und Überalterung der Gemeinschaften zwingen die Kapuziner, die Anzahl ihrer Niederlassungen zu verkleinern.

Altdorf ist das erste Kapuzinerkloster nördlich des Gotthards; es wurde 1581 gegründet. Das Kloster gehört der Korporation Uri und wurde den Kapuzinern unentgeltlich zur Nutzung überlassen. Zurzeit leben dort sechs Brüder.

Das Kloster wurde seit 1997 als Haus der Stille geführt, wo sich Gäste anmelden konnten, um eine Zeitlang mit den Brüdern zusammen das meditative Klosterleben zu teilen. Bis jetzt führten die Kapuziner in der Deutschschweiz zwei Klöster mit einem Angebot für Gäste zum Mitleben. Künftig soll nur noch das grössere Kloster Rapperswil dieser Aufgabe dienen.

Die 150 Kapuziner in der deutschen Schweiz verteilen sich auf 11 Niederlassungen. Ein grosser Teil dieser Brüder ist sehr alt; sie haben Mühe, die Infrastruktur der Niederlassungen aufrecht zu erhalten. Das Kloster Altdorf, das über einen steilen Fussweg erreicht wird, eignet sich kaum für betagte Brüder. Da die wenigen noch aktiven Brüder dringend gebraucht werden, das Gemeinschaftsleben in den größeren Klöstern mitzutragen, musste diese Entscheidung getroffen werden.

In der Innerschweiz gibt es noch Kapuzinerklöster in Luzern und in Schwyz, sowie Kapuziner auf Einzelposten in Andermatt, in der Einsiedelei Tschütschi bei Schwyz, in Heiligkreuz (Entlebuch) und auf Rigi-Klösterli.

Lesermeinungen

Ein Kommentar zu “Kapuziner geben Kloster Altdorf auf”

  1. Martina Niessen Identicon
    Martina Niessen
    19. Juni 2008 20:16

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    entschuldigen Sie bitte diesen eher unpassenden Beitrag, aber ich suche eine alte Freundin, mit der der Kontakt leider abgerissen ist. Ich habe Hinweise darauf, dass sie, Ursi (Ursula) Eberhard, recht enge Kontakte zum Kloster Stans pflegt, meines Wissens Theologie studiert hat und Lehrerin (?) ist. Mittlerweile jährt sich unser Abitur, das wir gemeinsam 1978 in Großburgwedel bei Hannover in Deutschland abgelegt haben, zum 30. Mal. Gerne würden wir Ursi zu einem Wiedersehen einladen. Sie dürfen gerne meine E-Mail-Adresse weitergeben.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis.
    Mit freundlichem Gruß
    Martina Niessen

Was sagen Sie dazu?