6. Juni 2008

Personelle Veränderungen im Kloster Benediktbeuern

Benediktbeuern – Zum 15. August 2008 gibt es zwei bedeutende personelle Veränderungen bei den Salesianern Don Boscos im Kloster Benediktbeuern. Sowohl in der Jugendbildungsstätte Aktionszentrum, als auch in der Don Bosco Jugendherberge gibt es dann zwei (fast) neue Gesichter an der Spitze.

Franz Wasensteiner (li.) und Pater Stefan Stöhr SDB (re.)Der bisherige Leiter des Aktionszentrums (AZ), Pater Stefan Stöhr SDB (37), war bereits nach seinem Studium der Sozialen Arbeit und der Theologie an den beiden Benediktbeurer Hochschulen seit 1999 als Bildungsreferent im AZ tätig, ehe er im Jahr 2003 dessen Leitung übernahm. Ab dem 15. August wird er nun die Geschicke des Jugendwohnheims Salesianum in München lenken.

Seine Nachfolge in Benediktbeuern tritt mit Franz Wasensteiner dort kein gänzlich Unbekannter an. Der 1964 geborene Lenggrieser studierte in München katholische Theologie. Nach erfolgreichem Abschluss im Jahre 1991 zog es Wasensteiner nach Mexiko, wo er verschiedene Projekte der Jesuiten koordinierte. Nach seiner Rückkehr 1994 arbeitete er einige Jahre als Bildungsreferent im Aktionszentrum, bis er 2002 als Fortbildungsreferent an das Jugendpastoralinstitut Don Bosco im Kloster Benediktbeuern wechselte. Auf Grund seiner langjährigen Erfahrung im Dienst an den Menschen im Geiste Don Boscos ist er sicherlich bestens für seine neue Aufgabe in der Jugendbildungsstätte gewappnet.

Die Leitung der Mitbrüdergemeinschaft im Aktionszentrum wird Pater Josef Knupp SDB übernehmen, der neben seiner Tätigkeit als Dozent an der PTH und Hochschulseelsorger bereits seit vielen Jahren das AZ in der religiösen Bildungsarbeit unterstützt.

Auch in der Jugendherberge, einer weiteren wichtigen Einrichtung der Salesianer Don Boscos im Kloster Benediktbeuern, stehen personelle Veränderungen ins Haus: Nach über 23 Jahren wird der bisherige Leiter, Wolfgang Lichtenstern SDB (58), seine Aufgabe an Michael Krämer SDB übergeben. Der 1973 in Nürnberg geborene Diakon trat nach seiner Ausbildung zum Erzieher in den Orden der Salesianer Don Boscos ein und studierte von 1996 bis 2001 in Benediktbeuern Soziale Arbeit. Seitdem arbeitet Krämer im Caritas – Don Bosco Berufsbildungswerk Würzburg, erteilt seit 2003 Religionsunterricht an der dortigen Don-Bosco-Sonderberufsschule und ist für die Seelsorge für Menschen mit Lernbehinderung in der Diözese Würzburg beauftragt. Durch regelmäßige Gespräche und Besuche in der Don Bosco Jugendherberge im Kloster Benediktbeuern bereitet er sich schon seit einigen Wochen auf seine neue Aufgabe vor.

Lesermeinungen

Ein Kommentar zu “Personelle Veränderungen im Kloster Benediktbeuern”

  1. Sr. Alina Identicon
    Sr. Alina
    7. Juni 2008 10:50

    Wen interessiert denn sowas? Ein Kuhdorf in Bayern hält sich wohl für den Nabel der Welt.

Was sagen Sie dazu?