3. Juni 2009

Diakonissen verlassen Kloster Altenberg

Solms – Die letzten zwölf Diakonissen des Klosters Altenberg in Solms-Oberbiel bei Wetzlar (Mittelhessen) haben ihren Umzug in eine Pflegeeinrichtung in Wetzlar beschlossen.

Der Diakonissenkonvent stammt aus dem Mutterhaus der Königsberger Diakonie der Barmherzigkeit, dessen Schwestern nach dem Zweiten Weltkrieg aus Ostpreußen vertrieben wurden. Seit 1954 sind sie im Kloster Altenberg ansässig und haben dort Alte und Kranke gepflegt. Von den einst 400 Diakonissen leben heute noch zwölf. Sie sind zwischen 69 und 102 Jahre alt und leben seit langem im Ruhestand.

Die Gebäude des 1170 gegründeten ehemaligen Prämonstratenserinnenklosters sollen als spirituelles Zentrum erhalten bleiben, u.a. ist die Einrichtung einer Herberge für Pilger geplant. Das erst 1994 gegründete Altenheim soll im Juli geschlossen und umgebaut werden. Ein Teil der Gebäude soll später von der Fachhochschule Gießen-Friedberg genutzt werden.

Altoberin Hannelore Skorzinski bedauert den Auszug der Diakonissen, auch wenn es dazu keine Alternative gebe. Die Hälfte der Schwestern sei inzwischen pflegebedürftig geworden. Eine Betreuung rund um die Uhr sei im Kloster künftig nicht mehr möglich.

Lesermeinungen

2 Kommentare zu “Diakonissen verlassen Kloster Altenberg”

  1. Miriam Identicon
    8. Juni 2009 20:39

    Das ist ja wirklich schade, dass es keinen Nachwuchs gibt. Wird das Kloster denn für alle begehbar gemacht oder nur für Ordensschwestern? Habe im Urlaub in einem alten Kloster übernachtet und das war eine ganz tolle Erfahrung!

  2. Sigrid Identicon
    Sigrid
    27. Juni 2009 22:41

    Ich finde es auch sehr schade, ein trauriger Zustand. Allerdings nicht unterkriegen lassen. Im Vertrauen auf unsere himmlische Mutter haben wir den Sieg schon. Den Schwestern Gottes reichlichsten Segen und Barmherzigkeit.

    In Christo, per Mariam
    S. Moll

Was sagen Sie dazu?