13. Januar 2010

Benediktiner Eisbergen keine anerkannte Ordensgemeinschaft

Die Benediktinergemeinschaft des Klosters Mariä Himmelfahrt in Porta-Westfalica-Eisbergen ist keine anerkannte Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche und gehört nicht zur benediktinischen Konföderation. Darauf weist das Erzbistum Paderborn hin.

Zwar gebe es Bemühungen der Gemeinschaft um die Aufnahme oder Wiederaufnahme in die katholische Kirche. Ein entsprechendes Gesuch liege aber bis zur Stunde nicht bei dem als Ortsbischof zuständigen Erzbischof von Paderborn vor, heißt es in der Mitteilung weiter. Damit seien die von der Gemeinschaft gefeierten Gottesdienste und gespendeten Sakramente irregulär.

Die Benediktinergemeinschaft in Eisbergen wurde 1980 in Köln gegründet und besteht aus vier Mitgliedern. Abt ist Thomas Komossa (58).

Link: nw-news.de: Das kleinste Kloster Deutschlands

Lesermeinungen

2 Kommentare zu “Benediktiner Eisbergen keine anerkannte Ordensgemeinschaft”

  1. Abt Thomas Identicon
    Abt Thomas
    27. August 2011 17:33

    Stellungnahme des Benediktinerklosters Eisbergen

    Unser Konvent wurde 2004 vom damaligen Subprior von S. Anselmo, P. Joannes Paulus, OSB, vorgeschlagen einen Aufnahmeantrag in die benediktinische Konföderation zu stellen.

    2005 übergaben wir unseren Antrag an Abtprimas Dr. Notker Wolf, OSB. In dieser Angelegenheit sind wir mit dem Abtprimas in regelmäßigen Gespräch. Auf Anregung vom Abtprimas studiert P. Philipp in dort S. Anselmo Theologie.

    Im November 2009 baten wir den Erzbischof von Paderborn, Dr. Hans Josef Becker, uns als Ordensgemeinschaft anzuerkennen und die Ausübung unserer gültigen Weihen zu gestatten und legten im März 2010 die Nachweise vor, das wir römisch katholisch sind.

    Die Verhandlungen mit dem Erzbistum Paderborn laufen noch.

    +Thomas Komossa, OSB
    Abt des Benediktinerkonventes Eisbergen

  2. Pater Hubertus Paul Groppe Identicon
    22. Februar 2014 13:43

    ja das Christentum ist zu einer Behausung von Dämonen geworden.
    Der Heilige Geist wird nicht mehr in Anspruch genommen.
    Wer Geld hat der kann sich alles erkaufen.
    Die Würde des Heilgen Geistes ist mit Füßen getreten worden,
    obwohl immer wieder auf Johannes 17 und 13 hingewiesen wird.

    Ja hier braucht man Verstand um das wirklich zu beurteilen.
    Darum Glaubt nicht jeden Geist, sondern wer die Liebe hat,
    der ist dein Bruder, Schwester usw.

    An der Liebe wird also erkannt, was wirklich von Gott gewirkt worden ist.

    Daher müssen auch alle Beteiligten sich fragen lassen warum nicht.
    So lange der Haß unter uns Christen ist,
    wird das Ende des Christentums nicht aufgehalten,
    bis der Rest aus Gnade dann gerettet wird,
    als Kleine Brüder des Herrn Jesus Christus !!!

    gez. Pater Hubertus Paul Groppe
    für alle die guten Willens sind Jesu zu Lieben und zu Dienen.

Was sagen Sie dazu?