26. Februar 2010

Kartause Marienau

Authentische Informationen über den Kartäuserorden sind selten, denn Besichtigungen oder gar Exerzitien im Kloster sind nicht möglich. Interviews lehnen die Mönche des Eremitenorden, der 1084 bei Grenoble (in der Chartreuse) durch Bruno von Köln gegründet wurde, im Allgemeinen ab.

In dieser Broschüre versuchen Mönche der Kartause Marienau im oberschwäbischen Bad Wurzach (Landkreis Ravensburg) Antwort zu geben auf die Fragen all derer, die sich für das Leben der mehr als 400 Kartäuser in ihren 23 Kartausen interessieren. Das Buch vermittelt die wichtigsten Informationen über die Klosteranlage, den Tagesablauf, die Ausbildung, die Liturgie, die Spiritualität, die Geschichte des Ordens sowie dessen Aufgabe in der Kirche.

Ergänzt wird der von den Mönchen der Kartause Marienau verfasste Text durch exzellente, eigens für diese Broschüre erstellte Farbfotos von Hermann Müller, Dietmannsried. Diese Aufnahmen möchten den Betrachter hineinnehmen in das Schweigen und die Stille der Kartause und das hieraus erwachsende Gespräch der Seele mit dem lebendigen Gott.

[ReviewAZON asin=“3898701840″ display=“fullpost“]

Lesermeinungen

2 Kommentare zu “Kartause Marienau”

  1. eugen-michael hermann Identicon
    eugen-michael hermann
    6. Februar 2014 17:10

    9 von 10 Interessenten gehen nach einer kurzen Eingewöhnungszeit, und verlassen das Kloster wieder.
    Nur wenn mann eine Berufung verspürt, kann man das Eremitenleben durchhalten.
    Das beschauliche Leben hat ein sehr grosse Anziehungskraft meiner Meinung nach.
    Für mein Abitur habe ich ca. 4-6 Wochen täglich mich Intesnsiv mit dem Kartäuser-
    leben befasst.

  2. Indigo74 Identicon
    Indigo74
    9. Februar 2014 14:12

    Hochachtung für alle, die so leben können.

Was sagen Sie dazu?