9. März 2010

St. Peter: Rücktritt von Erzabt Bruno Becker angenommen

Salzburg – Die Erzabtei St. Peter in Salzburg hat am Dienstagnachmittag bekannt gegeben, dass der Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation, Abt Christian Haidinger vom Stift Altenburg, wie erwartet den Rücktritt von Erzabt Bruno Becker mit sofortiger Wirkung angenommen hat.

Die formelle Annahme des Rücktrittangebots erfolgte demnach im Rahmen einer Äbtekonferenz im Europakloster Gut Aich, St. Gilgen.

„Die Benediktiner von St. Peter nehmen diese Entscheidung zur Kenntnis und hoffen, dass dieser Schritt zur gewissenhaften Aufarbeitung des bedauerlichen Vorfalles beiträgt“, hieß es in der Pressemitteilung des Priors Korbinian Birnbacher. „Nach eingehender Beratung des Präsidiums der österreichischen Benediktinerkongregation, nach einem ausführlichem persönlichen Gespräch mit Erzabt Bruno Becker und nach nochmaliger Rücksprache mit Erzbischof Alois Kothgasser, hat Abpräses Christian Haidinger (Stift Altenburg) bei der Äbtekonferenz am Dienstag in Gut Aich/St. Gilgen den angebotenen Rücktritt von Erzabt Bruno Becker mit sofortiger Wirkung angenommen“, so die offizielle Stellungnahme. „Ungeachtet der schweren Vorwürfe gegen Erzabt Bruno Becker wollen wir nicht vergessen, dass sein Dienst als Abt unserer Gemeinschaft vorbildlich war. Dafür wollen wir ihm danken“.

Ob der Konvent schon in der Lage ist, einen neuen Abt zu wählen, oder ob zunächst ein interimistischer Prior-Administrator gewählt wird, ist noch nicht bekannt. Derzeit steht die Aufarbeitung und Aufklärung der Vorfälle im Vordergrund. Prior Birnbacher rief heute eventuelle weitere Missbrauchsopfer auf, sich zu melden.

Siehe dazu auch das Interview mit P. Korbinian Birnbacher bei den Salzburger Nachrichten.

Lesermeinungen

Ein Kommentar zu “St. Peter: Rücktritt von Erzabt Bruno Becker angenommen”

  1. hermanthegerman Identicon
    hermanthegerman
    2. Mai 2010 21:40

    noch so ein armes Sünderlein im Mönchsgewand. Die Opfer spielen keine Rolle, Hauptsache, der Erzabt hat seine Gemeinschaft ordentlich gemanaged.

Was sagen Sie dazu?