11. März 2010

Missbrauchsvorwürfe auch in Kremsmünster

Kremsmünster – Auch gegen das Benediktinerstiftes Kremsmünster werden jetzt Vorwürfe wegen Missbrauch von Minderjährigen erhoben.

Ambros Ebhart bei der Pressekonferenz in Kremsmünster

Abt Ambros Ebhart drückte sein Bedauern aus. (Foto: Stift Kremsmünster)

Drei Stiftsangehörige sollen in den 80er Jahren Schüler geschlagen und sexuell missbraucht haben. Sie wurden inzwischen ihrer Ämter enthoben. Einer der mittlerweile 75-jährigen Kremsmünster habe den ihm vorgeworfenen Übergriff bestätigt, gab Abt Ambros Ebhart heute nachmittag in einer eilig einberufenen Pressekonferenz bekannt. Insgesamt fünf Personen, die in den 80er Jahren Opfer von Missbrauch geworden sein sollen, hätten sich gemeldet. Ebhart betonte, dass das Kloster an einer umfassenden Aufarbeitung interessiert sei.

Der Fall in Kremsmünster in Oberösterreich ist durch einen Bericht in den „Oberösterreichischen Nachrichten“ bekannt geworden. In der Donnerstag-Ausgabe beschuldigt ein ehemaliger Internats-Zögling drei Patres aus dem Stift, in den 1980er-Jahren Schüler geschlagen und sexuell missbraucht zu haben. Der Hauptbeschuldigte dementierte gegenüber der Zeitung die Vorwürfe.

Lesermeinungen

Ein Kommentar zu “Missbrauchsvorwürfe auch in Kremsmünster”

  1. housestudentin2 Identicon
    housestudentin2
    16. März 2010 13:08

Was sagen Sie dazu?