25. Oktober 2011

Neuer Abt im tschechischen Prämonstratenserkloster Tepl

Tepl/Teplá – Der 57-jährige Prämonstratenser Filip Zdenek Lobkowicz ist zum Abt des Klosters Tepl (Teplá) in Westböhmen gewählt worden (8. Okt. 2011). Damit erhält das Kloster nach 18-jähriger Verwaltung durch einen Administrator wieder einen Abt.

Kloster tepl, Ansicht vom Klosterpark auf Kirche und Bibliothek

Stift Tepl (Foto: Kloster Tepl)

Filip Zdenek Lobkowicz wurde am 8. April 1954 in Pilsen geboren und empfing am 13. Januar 1990 in Prag die Priesterweihe. Er ist seitdem Pfarrer im Kurort Marienbad und Regionalvikar in Cheb (Eger). Die Benediktion soll er durch seinen Bruder Frantisek Vaclav Lobkowicz, seit 1996 erster Bischof der neu gegründeten Diözese Ostrava-Opava (Ostrau-Troppau), erhalten. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Das im 12. Jahrhundert gegründete traditionsreiche Stift Tepl hatte wegen seiner zentralen Lage in Westböhmen immer wieder im Fokus wiederkehrender Kriege und Streitigkeiten gestanden. Es wurde mehrfach geplündert und zerstört, aber immer wieder aufgebaut. Von Tepl aus wurde in den 1920er Jahren das 1803 säkularisierte deutsche Prämonstratenserkloster Speinshart wiederbesiedelt. Als nach 1948 Kirche und Klöster in der Tschechoslowakei von den Kommunisten systematisch liquidiert wurden, fiel auch Tepl dem Klostersturm zum Opfer. Jahrzehntelang von der Armee als Kaserne genutzt, stand Tepl nach 1978 leer, die Gebäude verfielen. Nach der politischen Wende wurde das Stift wieder dem Prämonstratenserorden übergeben, nicht aber die enteigneten riesigen Ländereien. 1991 konnten die Ordensleute wieder ins Stift einziehen. Die Anlage wird seitdem Schritt für Schritt restauriert.

Web: Kloster Tepl (tschechisch und deutsch)

Lesermeinungen

Ein Kommentar zu “Neuer Abt im tschechischen Prämonstratenserkloster Tepl”

  1. Cistotante Identicon
    Cistotante
    25. Oktober 2011 10:03

    O herrliches Ereignis für das ruhmreiche und leidgeprüfte Stift des seligen Hroznata!
    Innigste Segenswünsche dem neuen Prälaten und dem Konvent!

Was sagen Sie dazu?