7. März 2012

Kloster Neresheim: Prior Albert Knebel zum Administrator gewählt

Neresheim – Die Mönche der Benediktinerabtei Neresheim haben heute den Prior des Klosters, P. Albert Knebel OSB, zum Administrator gewählt.

Nach dem Ende der Amtszeit von Abt Norbert Stoffels OSB, der das Kloster seit 1977 geleitet hatte und 2006 auf sechs Jahre wiedergewählt worden war, hat der Konvent der Benediktinerabtei Neresheim Pater Albert Knebel OSB zum Prior-Administrator gewählt. Die Amtszeit beträgt drei Jahre. Der Abtpräses der Beuroner Benediktinerkongregation, Abt Dr. Albert Schmidt OSB, hat die Wahl bestätigt und den Gewählten in sein Amt eingesetzt.

Ein Prior-Administrator hat dieselben Pflichten und Rechte wie ein Abt, trägt aber keine Insignien und erhält keine Benediktion („Abtweihe“). Seine Amtszeit ist auf drei Jahre begrenzt, mit der Möglichkeit der Wiederwahl.

P. Albert Knebel OSB wurde 1957 in Karlsruhe geboren, wuchs dort sowie in Kuppingen, Bad Urach und Regensburg auf und trat 1976 nach dem Abitur in die Abtei Neresheim ein. Er legte nach dem Noviziat 1978 die Mönchsprofess ab, studierte in Salzburg Philosophie und Theologie und empfing 1984 in der Abteikirche Neresheim durch Bischof Georg Moser die Priesterweihe. In der Folge war er in verschienen Aufgaben im Kloster tätig, vor allem als Cantor und im Predigtdienst. 2004 gründete er den Knabenchor Abtei Neresheim, den er auch weiterhin leitet. Seit 1993 war P. Albert als Prior Stellvertreter von Abt Norbert Stoffels.

Abtei Neresheim

Lesermeinungen

Ein Kommentar zu “Kloster Neresheim: Prior Albert Knebel zum Administrator gewählt”

  1. Alkuin Real Identicon
    Alkuin Real
    11. März 2012 19:06

    Der Niedergang der Beuroner Kongregation ist wohl nun im vollen Gange. Die Frage der Auflösung der Abtei Neresheim steht wohl unmittelbar bevor. Es ist das selbe Trauerspiel wie bei der Abtei Weingarten, was sich in Neresheim jetzt vollzieht. Dies ist auch nicht weiter erstaunlich, weil die Beuroner Kongregation kein überzeugendes geistliches Profil mehr hat.

Was sagen Sie dazu?