Annunziatinnen, französische


Die französischen Annunziatinnen, eigentl. Orden der sel. Jungfrau Maria oder Orden der Verkündigung, lat. Ordo de Annuntiatione Beatae Mariae Virginis, Abk. OAnnM, sind ein 1500 von Jeanne (Johanna) de Valois in Bourges gegründeter und 1501/02 von Alexander VI. bestätigter kontemplativer Orden. Nach der Farbe ihres Skapuliers werden sie auch »rote« Annunziatinnen genannt.

Dem Orden angegliedert ist von Beginn an eine Laiengemeinschaft, die ursprünglich Ordre de la Paix genannt, heute Fraternité Annonciade, Chemin de Paix heißt.

Orden heute
Heute gibt es sieben Annunziatinnenklöster. In Belgien besteht das 1970 neuerbaute Kloster Magnificat in Westmalle, in dem die 1965 fusionierten Restkonvente der ehemaligen drei flandrischen Klöster leben.

In Frankreich gibt es fünf Klöster:

  1. Villeneuve-sur-Lot, Dep. Lot-et-Garonne, gegr. 1624, 1791 aufgelöst, 1816 wiederbegründet, 8 Nonnen.
  2. Thiais, Dep. Val-de-Marne, gegr. 1926, 35 Nonnen.
  3. Brucourt, Dep. Calvados, gegr. 1975, Tochter von Thiais, 8 Nonnen.
  4. Saint-Doulchard, Dep. Cher, gegr. 1988, Tochter von Thiais, 8 Nonnen.
  5. Menton, Dep. Alpes Maritimes, gegr. 2000, Tochter von Thiais, 6 Nonnen; in diesem Konvent leben Mitglieder aller drei Zweige des Ordens zusammen: Nonnen, belgische Annuntiata-Schwestern von Heverlee und Laien der Fraternité (Bruderschaft).

Das Kloster Peyruis (Dep. Alpes de Haute Provence), ebenfalls eine Tochter von Thiais, wurde 2007 nach Alajuela in Costa Rica verlegt (Monasterio de la Anuciada El Llano).

Weblink

Website des Annunziatenordens

Ordenstracht
Rote Annunziaten

Rote Annunziaten

Die Annunziatinnen tragen einen grauen Habit, ein scharlachrotes Skapulier, einen weißen Mantel und einen schwarzen Schleier. Der Strick hat zehn Knoten (wegen der zehn Tugenden Marias) und drei Quasten. Die Monialen tragen eine silberne Medaille an einem himmelblauen Band, das ein Überrest einer blauen Robe ist.

Geschichte
Beim Tod der Gründerin 1505 bestand nur das Haus in Bourges mit 21 Monialen. Der Orden erfuhr dann, nicht zuletzt durch das tatkräftige Wirken von Johannas geistlichem Begleiter und Beichtvater, dem Franziskaner-Observanten Gabriel-Maria (d.i. Gilbert Nicolas, ± 1462–1532), eine starke Blüte und breitete sich über ganz Frankreich, Belgien, Deutschland (Düren 1628, Aachen 1646, Andernach 1657, Coesfeld 1657, Wiedenbrück 1669) und die Niederlande (Venlo) aus. Ende des 18. Jahrhunderts gab es 54 Klöster, die alle der Französischen Revolution und der Säkularisation zum Opfer fielen.

Im 19. Jahrhundert kam es zu einem bescheidenen Neubeginn in Frankreich (Villeneuve-sur-Lot 1816, Boulogne-sur-Mer 1819), Belgien und Großbritannien, wo eine Gruppe Annunziatinnen aus Boulogne-sur-Mer nach der Trennung von Kirche und Staat in Frankreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Exil gefunden hatte. Von dort aus wurde 1926 das Kloster in Thiais begründet, mit dem sich der englische Exilkonvent 1976 vereinigte.

Spiritualität

Der Name Annunziatinnen verweist auf die Verkündigung des Engels an Maria (lat. Annuntiatio Mariae) und ihre Antwort: »Siehe ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach Deinem Wort« (vgl. Lk 1,26–38). Daher wird die Oberin eines Annunziatinnenklosters »Mère Ancelle« (Mutter Magd) genannt.

Kennzeichend für den Orden ist die marianische Spiritualität, dem Gründungscharisma entsprechend »Maria nachahmen, um Jesus zu gefallen«, die sich auf die sog. zehn »Tugenden« oder »Freuden« Marias konzentriert: Reinheit, Vorsicht (Weisheit), Demut, Glaube, Frömmigkeit, Gehorsam, Armut, Geduld, Nächstenliebe und Mitleid. Die Nonnen werden daher manchmal auch »Schwestern der zehn Tugenden der hl. Jungfrau« genannt

Literatur

Jeanne de France et l’Annonciade: Actes du colloque international de l’Institut catholique de Paris (13-14 mars 2002). – Paris: Cerf, 2004.

Letzte Änderung: 31. Oktober 2008 

Kommentare

Ein Kommentar zu “Annunziatinnen, französische”

  1. Gertrude Identicon
    Gertrude
    19. Oktober 2014 21:42

    Liebe Ordensleute.

    Anläßlich Ehrentag:Johanna Merzenich, lebte zu Aachen als Klosterfrau im Orden der Annunziatinnen. Nach einem vorbildlichen und heiligen Lebenswandel starb sie am 20. Oktober 1652.
    Euch alle bitte ich für vereintes christliches Europa, Erhalt Kirche, Klöster,Arbeitsplätze, landwirtschaft gute Ernte, günstige Miete Strom,Gas, wiedereinführung christli.symbole in öffentlichen Gebäude wie Schulen,Gerichtssäle usw. Zurückbesinnung auf christl. Werte, friedl.Miteinander verschiedene Nationailtäten,Religionen, Schutz Familie[ Ehen. Frau/Mann Kinder],erbitte friedl.Lösung Konflikt Russland/Urkaine,Kiew,Friede i.Syrien,dauerhaften Frieden in Israel/Palästina;Rettung Kobane)…,bitte auch in persönl. Anliegen Erhalt /Vertiefung Kontakte, Heilung Beziehungen,befreiung aus Schulden, erbitte Humor ,Lebensfreude, Lebensmut, Zufriedenheit, Dankbarket, Gottvertrauen, Geduld, Freundlichkeit, Gesundheit für Re,Gü, käthe B, Käthe M, Peter(u.seine Eltern)Petra R, Elke(u.ihre Eltern:Angela,Karl) ,thomas ,Constanze, Peter D, Peter K, Nino,Porado, Sophia K , bitte Begegnung Sophia K mit Enklin

Was sagen Sie dazu?