Augustinerschwestern von St.-Maurice


Die Kongregation der Augustinerschwestern von St.-Maurice OSA, frz. Congrégation des Sœurs de Saint-Augustin, ist eine Kongregation bischöflichen Rechts, die 1906 von Louis-Augustin Cergneux, Augustiner-Chorherr der Abtei St.-Maurice d’Agaune in St-Maurice, Kanton Wallis, Schweiz, gegründet wurde, »um Gott eine Stimme zu geben«, d.h. Presseapostolat.

Am 10. September 1906 legten die ersten drei Schwestern in der Pfarrkirche von Vernayaz die Gelübde ab. Dieser Tag gilt als Gründungstag der Kongregation, die unter dem Schutz Unserer Lieben Frau, Hilfe der Christen, und dem Patronat des hl. Augustinus steht. Ihre Devise ist: Adveniat Regnum Tuum – dein Reich komme.

Kongregation
Der Gemeinschaft gehören heute knapp 60 Schwestern an, 24 davon in der Schweiz. Die Zahl ist rückläufig; in den letzten zwanzig Jahren gab es nur einen Neueintritt, eine Rumänin, die 2004 zu der Gemeinschaft kam. Seit 1960 sind die Schwestern auch in Afrika engagiert (Sœurs de Saint-Augustin d’Afrique). In Togo sind 31 afrikanische Schwestern in Lomé, Togoville und Kpalimé tätig. In Burkina Faso unterhalten sie eine Buchhandlung und eine Schneiderei für liturgische Gewänder. Eine Schwester ist als Professorin am Institut catholique de l’Afrique de l’Ouest in Abidjan (Elfenbeinküste) tätig.

Weblink

Sœurs de Saint-Augustin

ApostolatDie Walliser Augustinerschwestern führen Buchhandlungen, ein audiovisuelles Zentrum, Werkstätten für liturgische Gewänder, eine diözesane Bibliothek und ein Verlagshaus.

In ihrer Anfangszeit gründeten die Schwestern die französischsprachige Zeitung Le Nouvelliste, die bis 1924 in St.-Maurice herausgegeben und gedruckt wurde. Heute erscheint die Zeitung in Sitten/Sion. 1926 riefen sie im Tessin das Giornale del Popolo ins Leben. Beide Zeitungen sind heute in anderen Händen.

In der Deutschschweiz bekannt ist das Pfarrblatt des Augustinuswerks von St.-Maurice, das in einer Auflage von rund 70.000 Exemplaren pro Monat erscheint. Das französischsprachige Pendant Paroisses Vivantes hat eine Auflage von 100.000 Exemplaren.

Der Nachwuchsmangel zwang die Kongregation, sich aus ihren Wirkungsstätten in Lugano, Freiburg und Lausanne zurückzuziehen und sich auf ihre Kernaufgaben zu konzentrieren: Gestaltung, Verlag und Buchhandel. Die Druckerei wurde aufgegeben.


gge

Letzte Änderung: 30. März 2009 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?