Ballsieper, Jordan


Jordanus Ballsieper OSB (* 28. Nov. 1835 Beyenburg b. Elberfeld; † 1. März 1890 Subiaco), Benediktiner; Apostolischer Vikar von Ostbengalen; Generalabt der Kongregation von Subiaco.

LebenEduard Ballsieper besuchte das Königl. Burggymnasium in Essen und kam 1852 auf Vermittlung des amerikanischen Bischofs Martin John Spalding an die Schule der Xaverianer-Missionare (CFX) nach Brügge. 1853 wegen Unreife der Schule verwiesen, wurde er mit 18 Jahren zum preußischen Militärdienst eingezogen. Danach, heißt es, wurde er Bergmann und überlebte als einziger ein Grubenunglück. Nach diesem Erlebnis entschied er sich für das Ordensleben und kam als Postulant in die Benediktinerabtei Dendermonde in Belgien, die sich gerade der im Entstehen begriffenen Kongregation von Subiaco angeschlossen hatte. 1858 wurde er in Subiaco in das Noviziat aufgenommen. Nach dem Studium der Theologie in Rom zum Priester geweiht und nach weiteren Studien zum Doktor der Theologie und der Philosophie promoviert, war er zehn Jahre als Hochschullehrer (1865–1875) tätig und gleichzeitig Seelsorger der päpstlichen Truppen und des päpstlichen Militärlazaretts.

Nach dem Untergang des Kirchenstaates, den er hautnah miterlebte, wurde er 1876 Pro-Visitator der flämischen Provinz der Sublazenser Kongregation mit Sitz im Priorat Affligem, Belgien. Von dort aus beobachtete er in päpstlichem Auftrag die Entwicklungen im benachbarten Deutschen Reich und knüpft zahlreiche Kontakte dorthin. Vielen durch den Bismarckschen »Kulturkampf« aus Deutschland vertriebenen Mönchen verschaffte er in Belgien Asyl.

1878 zum Apostolischen Vikar von Ostbengalen (heute Bangladesch) ernannt und zum Titularbischof von Tanasia geweiht, brachte Ballsieper das zerrüttete Vikariat in kurzer Zeit wieder zur Blüte, zahlte aber den Preis schnell nachlassender Gesundheit dafür. 1887 auf inständige Bitten endlich von seinem Amt entpflichtet, kehrte er nach Affligem zurück. Dort betrieb er weiter den Aufbau der flämischen Klöster, weihte 1887 den Deutschen Godehard Heigl zum ersten Abt von Affligem und setzte in Steenbrugge den ersten Prior ein.

1888 vom Generalkapitel seiner Kongregation zum Präses (Generalabt) und Abt des Mutterklosters St. Scholastika gewählt, nahm er wiederstrebend an, starb aber schon zwei Jahre später an einem Herzschlag.

gge

Werke

Neben mehreren Beiträgen zu Missionszeitschriften hinterließ Ballsieper 91 handschriftliche Briefe (1857-1888) an seinen Bruder Carl, die 2007 von Martin Landmesser herausgegeben wurden.

Literatur

  • BBKL Band XXIX (2008)

DatenEduard; * 28. Nov. 1835 (Beyenburg b. Elberfeld [heute Wuppertal]); † 1. Feb. 1890; Vest.: 27. Juli 1858 (Subiaco); Sac.: 16. Okt. 1864; Apostol. Vikar: nom. 4. Feb. 1878, res. 1887; Ep. tit.: nom. 28. März 1878, cons. 2. Mai 1878; Abbas gen.: 1888–90

Letzte Änderung: 17. Juni 2013 

Kommentare

3 Kommentare zu “Ballsieper, Jordan”

  1. Christel Fuhr Identicon
    Christel Fuhr
    24. Juni 2009 10:30

    Hallo,

    ich habe inwischen herausgefunden, daß Jordanus Ballsieper Titularbischof von Tanasia in ÄGYPTEN war.

    Aber wo in Himmels Namen liegt Tanasia – eine untergegangene Stadt aus der ehemaligen Kornkammer Ägyptens, die heute Wüsten sind ??

    Können Sie mir weiterhelfen ??

    Herzliche Grüße

    Christel Fuhr
    7, Rue j.P. Kommes
    L-6988 Hostert
    Luxemburg

  2. Martin Identicon
    Martin
    5. Januar 2012 17:43

    Liebe Christel, das habe ich ebenfalls versucht herauszubekommen, habe es nicht geschafft! – Selbst der Vatikan scheint es nicht zu wissen. Martin

  3. Hans Baldsiefen Identicon
    Hans Baldsiefen
    4. August 2016 21:58

    Tanasia ist die Antike römische Stadt Thennesos (Thennesus) in Nordägypten in der Nähe der Mündung des Suezkanals. Ehemaliges Bistum der katholischen Kirche, heute Titularbistum.

    Hans Baldsiefen

Was sagen Sie dazu?