Birker, Paulus


Paulus Birker OSB (* 19. Okt. 1814 Sonthofen; † 29. Nov. 1888 München), Benediktiner; 1850 Gründungsabt der Abtei St. Bonifaz in München, 1861–1877 Abt von Disentis in der Schweiz.

Leben
Paulus Birker OSB, Ausschnitt aus einem Gemälde von Heinrich von Hess (1798–1863)

Paulus Birker OSB, Ausschnitt aus einem Gemälde von Heinrich von Heß (1798–1863)

Paul Birker wurde am 19. Oktober 1814 als Sohn des Zimmermeisters Josef Birker und der Agnes Abt in Sonthofen geboren. Nach dem Besuch des St.-Anna-Gymnasiums in Augsburg studierte er in München Theologie und trat 1837 in die neugegründete Benediktinerabtei St. Stephan in Augsburg ein. Am 5. Oktober 1838 legte er seine Profess ab, am 29. August 1839 empfing er die Priesterweihe. Danach wirkte er als Pfarrvikar, Pfarrer (1846–1847), Novizenmeister und Prior im mit St. Stephan verbundenen Priorat Ottobeuren. Von 1847 bis 1850 war er Direktor des »Instituts für höhere Bildung« in Augsburg.

Am 27. August 1847 bestellte ihn König Ludwig I. zum ersten Abt von St. Bonifaz in München; die Weihe erfolgte am 5. Juni 1851. Da er sich mit seinen allzu strengen Vorstellungen von mönchischer Askese und Klosterleben im Konvent nicht durchsetzen konnte, trat er 1854 zurück.

Nach einigen erfolglosen Neugründungsversuchen verließ er Deutschland und ging in die Schweiz, wo ihn Theodosius Florentini OFMCap, Vetter und Generalvikar des Churer Bischofs Nikolaus Franz Florentini, für das seit dem Tod des letzten Abtes (Anselm Quinter) 1858 unter Einsiedler Verwaltung stehende Kloster Disentis gewinnen konnte.

Bischof Florentini als Visitator der Abtei Einsiedeln ernannte Birker am 13. November 1861 zum Abt von Disentis; Pius IX. bestätigte ihn am 30. März 1862. Hoch angesehen als Schulmann, Prediger und Gelehrter suchte Birker in Disentis mit Hilfe einer Reihe aus Einsiedeln zur Verfügung gestellter Kapitularen vor allem das Schulwesen zu heben, regierte aber wenig glücklich und resignierte 1877 auch hier. Er zog sich nach St. Bonifaz zurück, wo er am 29. November 1888 starb.

Werke
  • Grundlinie der christlichen Jugendbildung. 1850
  • Träume und Schäume: Denkschrift über das Kloster Disentis. 1877

Literatur
  • Diebolder, Josef: Kurzbiografie Paulus Birker. In: Allgäuer Geschichtsfreund 5 (1892) 112–114 (Diebolder war Birkers Neffe. Er verfasste eine Biografie Birkers, von der sich Kopien im Stiftsarchiv Disentis und im Provinzialarchiv der Kapuziner in Luzern befinden)
  • Lang, Hugo OSB: Hundert Jahre St. Bonifaz in München 1850–1950. 1950, S. 18–29
  • Müller, Iso OSB: Abt Paulus Birker (1814–1888). In: StMBO 79 (1968) 271–355
    Helvetia Sacra III/1 (1986) 510

Letzte Änderung: 8. Juli 2009 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?