Damen, Catharina


Catharina Damen, Ordensname M. Magdalena, (* 19. Nov. 1787 Ohé en Laak; † 7. Aug. 1858 Heythuysen), Gründerin der Franziskanerinnen von der Buße und der christlichen Liebe vom regulierten III. Orden des hl. Franziskus. (Franziskanerinnen von Heythuysen).

Leben
Catharina Damen

Catharina Damen

Mit fünfzehn oder sechzehn Jahren verließ Catharina Damen ihr Elternhaus, um in einem Bürgerhaus in Maaseick als Hausangestellte zu arbeiten. Von 1810 an diente sie im Pfarrhaus. 1817 schloss sie sich einer franziskanischen Laiengemeinschaft an. 1825 kam sie auf Anfrage des dortigen Pfarrers, Peter van der Zandt, nach Heythuysen. Dort widmete sie sich dem Katechismus- und Handarbeitsunterricht für Kinder und der Pflege der Kranken. 1827 schlossen sich ihr drei Frauen aus der Umgebung von Heythuysen an. Weil der vorhandene Wohnraum zu eng wurde, kaufte Catharina ein kleines baufälliges Haus, brach es ab und baute es gemeinsam mit ihren Gefährtinnen wieder auf. Als weitere Frauen um Aufnahme baten, fasste Dahmen den Entschluss, eine franziskanische Ordensgemeinschaft zu gründen.

Dieser Wunsch stieß zunächst bei den zuständigen kirchlichen Behörden auf Ablehnung, wurde aber schließlich doch bewilligt. Am 10. Mai 1835 wurde das erste Kloster eröffnet. Dieser Tag gilt als Gründungstag der Kongregation. Am 11. Februar 1836 erhielten die ersten fünf Schwestern ihr Ordensgewand (Habit) und nahmen ihre Klosternamen an. Catharina Damen wurde als »Mutter Magdalena« Oberin.

M. Magdalena zeichnete sich vor allem durch ihre einfache, bescheidene Frömmigkeit und ihr Gottvertrauen aus – Noch heute heißt der Leitspruch der Kongregation »Gott wird sorgen« –, war aber wohl mit der Leitung einer schnell wachsenden Ordensgemeinschaft überfordert. Als in St. Elisabeth, Heythuysen, Schule und Pensionat gegründet wurden, musste sie im März 1840, mit ihrem Einverständnis, ihr Amt an eine jüngere Mitschwester übergeben. Sie lebte danach bis zu ihrem Tod in Heythuysen und erlebte noch, dass ihre Kongregation 1852 die päpstliche Anerkennung erhielt.

Gerd Gessinger

Daten* 19. Nov. 1787 (Ohé en Laak bei Stevensweert, Niederlimburg); † 7. Aug. 1858 (Heythuysen); V.: Cornelis Damen, Bauer; M.: Geertruida van Bree; Sup.: 1836–40.

Literatur
  • BBKL, Band XIX (2001) Sp. 161–163
  • LThK 3, Band 2 (2006), Sp. 1386
  • Ursula Ostermann (Red.): Gott wird sorgen. Geschichte der Franziskanerinnen von Heythuysen (Niederlande) in Deutschland. Nonnenwerth und Lüdinghausen 1900-1995. Aachen 1995

Letzte Änderung: 7. November 2008 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?