Dartmann, Stefan


Stefan Dartmann SJ (* 26. Dez. 1956 Gelsenkirchen-Buer), Provinzial der deutschen Provinz des Jesuitenordens 2004–2012.

Leben

Stefan Dartmann SJ

Stefan Dartmann SJ

Stefan Dartmann wurde als drittes von vier Kindern des Arztes Dr. Hermann Dartmann und seiner Frau Helene geboren. Nach dem Abitur 1975 am Städt. Max-Planck-Gymnasium in Gelsenkirchen-Buer begann er das Studium der katholischen Theologie in Münster/Westfalen als Priesteramtskandidat der Diözese Münster. Nach seinem Vordiplom ging er für zwei Semester zum Theologiestudium nach Jerusalem.

1978 trat er in die Norddeutsche Provinz der Gesellschaft Jesu ein. Nach dem zweijährigen Noviziat in Münster legte er 1980 die ersten Gelübde ab. Bei einer Reise der Novizen nach Schweden entdeckte er seine Liebe zu diesem Land, das geographisch zum Gebiet der Norddeutschen Provinz gehörte. Diese Liebe zu Schweden und das Interesse an der dortigen Arbeit der Jesuiten bestimmte seinen weiteren Weg im Orden.

Nach dem Noviziat absolvierte er ein zweijähriges Philosophiestudium an der Hochschule für Philosophie in München. Im Anschluss daran ging Dartmann im Rahmen eines ordensüblichen Praktikums für zwei weitere Jahre nach Schweden: In Stockholm war er in der kirchlichen Jugendarbeit und als Betreuer in einer Einrichtung zur Reintegration drogen- und alkoholgefährdeter Jugendlicher tätig.

Sein Theologiestudium schloss Dartmann 1986 an der Philosphisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt/Main mit dem Diplom ab. 1986 wurde er in Stockholm zum Priester geweiht. Anschließend war er zwei Jahre Kaplan an der vom Jesuitenorden betreuten Pfarrei St. Eugenia in der Stockholmer Innenstadt. Das im Jesuitenorden übliche Aufbaustudium absolvierte er in Uppsala an der Religionswissenschaftlichen Fakultät der dortigen Universität. Das Tertiat, der letzte Ausbildungsabschnitt der Jesuiten, führte ihn 1992/93 nach Salamanca (Spanien). Die letzten Gelübde legte er 1994 in Stockholm ab, wo er von 1993 bis 2003 als Pfarrer in St. Eugenia tätig war.

Stefan Dartmann hat eine klassische Ausbildung in Querflöte und Orgel erhalten und absolvierte erfolgreich die so genannte C-Prüfung in Kirchenmusik als Organist und Chorleiter.

Er trat am 31. Juli 2004 sein Amt als erster Provinzial der zum selben Datum vereinigten beiden deutschen Jesuitenprovinzen an.

Stefan Dartmann wurde am 1. September 2010 von Stefan Kiechle als Provinzial der Deutschen Provinz der Jesuiten abgelöst. Zum 1. November 2010 wurde er von den deutschen katholischen Bischöfen für die Zeit bis 31. Oktober 2015 zum Hauptgeschäftsführer von Renovabis, der Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa, berufen.

Letzte Änderung: 26. Juli 2012 

No related posts.

Kommentare

Comments are closed.