Dominikaner


Dominikaner_Wappen

Dominikaner oder Predigerorden, lat. Ordo fratrum praedicatorum OP, eine klerikale Ordensgemeinschaft päpstlichen Rechts, gestiftet 1215/16 von dem Spanier Dominicus Guzman in Toulouse, mit dem Ziel, die Irrlehren der damaligen Zeit durch Predigten zu bekämpfen.

Hauptzweck des Ordens ist nach wie vor das Predigtamt, als Voraussetzung dafür auch die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Theologie. Schon früh trat daher neben die Predigt auch das Lehramt an Schulen und Universitäten. Im Wettstreit mit den Franziskanern erhielten die Dominikaner zahlreiche Lehrstühle an den Universitäten, 1232 von Papst Gregor IX. auch die Übertragung der Inquisition, und waren hierdurch der einflußreichste Orden des Mittelalters.

Der Orden erlitt wie viele andere Orden auch durch die Säkularisierung schwere Verluste. In Deutschland besteht seit 1895 wieder eine Provinz.

Die Dominikaner sind seit 1220 nach den Franziskanern der zweite Bettelorden der katholischen Kirche. Bedeutende Gelehrte waren u.a. Albertus Magnus (* um 1200, † 1280) und Thomas von Aquin (* um 1225, † 1274), in neuerer Zeit auch Marie-Joseph Lagrange (1855–1938) und Yves Congar (1904–1995).

Struktur

Die Verfassung des Dominikanerordens ist in ihrem Kern seit 1228 unverändert, wird aber auf Generalkapiteln ergänzt und angepaßt. Der Orden umfaßt heute ca. 40 Provinzen. An seiner Spitze steht ein auf neun Jahre gewählter Generalmagister mit Residenz in Rom (Konvent Santa Sabina). Ihm stehen neun Assistenten zur Seite.

Seine höchste Blüte hatte der Orden 1966 mit fast 10000 Mitgliedern, seitdem ist die Mitgliederzahl auf etwa 6000 gesunken. Im deutschsprachigen Raum gibt es die Provinz Teutonia mit Sitz in Köln und die süddeutsch-österreichische Provinz mit Sitz in Augsburg (1938 gegründet, umfasst die Niederlassungen in Baden-Württemberg, Bayern und
Österreich.) Die Provinz steht unter dem Patronat des Heiligen und Kirchenlehrers

Ordenstracht

Weißer Habit mit weißer Kapuze und einem schwarzem Mantel. Dominikanerinnen tragen ein weißes Gewand mit schwarzem Mantel und Schleier.

Letzte Änderung: 13. Januar 2011 

Kommentare

2 Kommentare zu “Dominikaner”

  1. Skerbis Stefan Identicon
    24. September 2009 07:40

    Schön : Aber was ist mit Dominikanerinnen ?????? Es waren in Studenice seit 12 Jahrhundert bis Reformation Dominikanerinnen, und kein Mensch weis wie war das Leben in Studenice (Studenitz).Haben Sie mehr Informationen? Literatur?

    Danke
    Stefan aus Studenitz

  2. Schmeiser Identicon
    Schmeiser
    2. Juli 2016 09:27

    Zum Dominikanerorden bzw. zur dominikanischen Famiiie gehören die hier genannten Brüder, darüber hinaus die kontemplativ lebenden Dominikanerinnen, die apostolisch tätigen Dominikanerinnen sowie die Laien.

Was sagen Sie dazu?