Eisvogel, Gregor


Gregor Eisvogel OCSO (* 18. Mai 1873 Schaffhausen, Saar; † 19. Nov. 1950 Engelszell), Zisterzienser der strengeren Observanz (Trappist); 1925–1931 Titularprior und 1931–1950 Abt des Trappistenklosters Engelszell in Oberösterreich.

LebenPaul Eisvogel trat 1900 in die Trappistenabtei Ölenberg im Elsass ein. Nach dem Studium in Rom (Promotion zum Dr. phil und Dr. theol.) wurde er 1906 zum Priester geweiht. Als die deutschen Mönche nach dem ersten Weltkrieg nicht mehr in ihr nun in Frankreich gelegenes Kloster zurückkehren konnten, suchte P. Gregorius eine neue Bleibe für den Konvent, der schließlich 1925 nach Engelszell kam. Nach der Erhebung des Klosters zur Abtei 1931, wurde Eisvogel zum ersten Abt gewählt (3. Dez. 1931).

Nach der Aufhebung des Stiftes durch die Nationalsozialisten 1939 war Abt Gregor Eisvogel wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« inhaftiert (bis 1941) und danach gauverwiesen. Er kehrte am 23. Juli 1945 wieder in das Stift zurück, mit ihm auch 36 Mitglieder des Konvents.

ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3), S. 239
Abt Gregor Eisvogl †. Rieder Volkszeitung 1950 Nr. 48.

Letzte Änderung: 14. April 2009 

Kommentare

Ein Kommentar zu “Eisvogel, Gregor”

  1. bert Identicon
    bert
    10. Oktober 2009 17:31

    wher is the picture?

Was sagen Sie dazu?