Erzabtei


Die Erhebung einer Abtei zur Erzabtei erfolgt durch den hl. Stuhl. Im deutschsprachigen Raum gibt es drei Erzabteien: St. Peter in Salzburg, Beuron im oberen Donautal und St. Ottilien in Oberbayern. In Salzburg wurde mit diesem Titel die große Geschichte des Klosters geehrt. Beuron und St. Ottilien wurden zu Erzabteien, weil sie Stammhäuser einer eigenen Benediktinerkongregation sind. Andere Abteien wurden von diesen Klöstern aus gegründet.

Insgesamt gibt es weltweit neun Erzabteien. In den meisten Fällen ist das ein reiner Ehrentitel. In St. Ottilien ist mit dem Amt des Erzabtes immer noch die Leitung der gesamten Kongregation verknüpft, zu der weltweit über 1000 Mönche in ca. 20 Klöstern zählen.

Alle Erzabteien gehören dem Benediktinerorden (OSB) an.

Erzabteien

  • Montecassino, Italien
  • St. Martin in Pannonhalma, Ungarn
  • St. Martin in Beuron, Deutschland
  • St. Ottilien in Eresing, Deutschland
  • St. Peter in Salzburg, Österreich
  • St. Vincent in Latrobe, Pennsylvania, USA
  • St. Meinrad in Spencer County (Indiana), USA
  • Břevnov in Prag, Tschechien
  • São Sebastião in Salvador da Bahia, Brasilien

Letzte Änderung: 27. März 2009 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?