Franziskanerinnen von der christlichen Liebe


Franziskanerinnen von der christlichen Liebe (lat.: Sorores Franciscanae a Caritate Christiana, SFCC), in Wien als Hartmannschwestern bekannt, sozial-karitative Ordensgemeinschaft in Österreich.

Der Wiener Erzbischof Kardinal Joseph Othmar von Rauscher errichtete am 10. Mai 1857 die Gemeinschaft mit einer Gruppe von 95 Krankenschwestern an dem heute nicht mehr bestehenden Wiener Krankenhaus. Die Schwestern übernahmen die Regel des Dritten Ordens des hl. Franz von Assisi.

Heute zählt die Gemeinschaft 145 Schwestern, die in Österreich, Polen, Argentinien und Paraguay in der Kranken- und Altenpflege und in der Erziehung wirken. Das Mutterhaus des Ordens mit Sitz der Ordensleitung und des Noviziates befindet sich in Wien, wo die Schwestern das Hartmannspital und einige Seniorenheime führen.

Bekannteste Hartmannschwester ist die 1998 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochene Märtyrerin der NS-Zeit, Sr. Restituta Kafka.

Weblink

http://www.franziskanerinnen.org/

Letzte Änderung: 15. September 2008 

Kommentare

2 Kommentare zu “Franziskanerinnen von der christlichen Liebe”

  1. Axel Tröszter Identicon
    Axel Tröszter
    21. Dezember 2008 11:17

    Mich würde interessieren, von wo sich der name HARTMANNSCHWESTERN ableitet..
    Besten Dank und herzliche Grüße
    -Axel Tröszter-

  2. gge Identicon
    21. Dezember 2008 11:19

    Die Schwestern betreiben das Hartmannspital in der Wiener Hartmanngasse.

Was sagen Sie dazu?