Hamicolt


Kloster Maria Hamicolt in Dülmen-Rorup, ehemaliges Kloster der Benediktinerinnen vom heiligsten Sakrament in Dülmen-Rorup, Kreis Coesfeld, im westlichen Münsterland.

Kloster

Das Kloster Hamicolt war ursprünglich ein Bauernhof, der dem Bistum Münster vermacht worden war. 1856 ließen sich Redemptoristen in Hamicolt nieder, die das Haus 1873 infolge des Kulturkampfes schließen mußten. 1891 übernahmen deutsche Benediktinerinnen aus dem niederländischen Oldenzaal das Kloster. Von Hamicolt aus wurden 1898 das Priorat Vinnenberg (Kreis Warendorf, 2005 aufgegeben) und 1902 die spätere Abtei Varensell (Kreis Gütersloh) gegründet.

Im Zweiten Weltkrieg fanden vertriebene Schwestern aus anderen Konventen und Menschen aus dem zerbombten Dülmen Unterkunft im Kloster, das sich wegen seiner engen Gänge nicht zur Einrichtung eines Lazaretts eignete. In späteren Jahren waren es zahlreiche Kinder aus dem Ruhrgebiet, die sich zur Erholung in Hamicolt aufhielten.

Am Zweiten Vatikanischen Konzil (1962–1965) nahmen die Hamicolter Benediktinerinnen großen Anteil und bildeten unter der Leitung des späteren Abtes von Gerleve, Clemens Schmeing OSB, eine »Theologische Arbeitsgemeinschaft«, die monatlich die wichtigsten Konzilsbeschlüsse studierte und erörterte.

Im Laufe der Klostergeschichte haben fast 300 Schwestern in Hamicolt gelebt. Sie betrieben eine Hostienbäckerei und eine Paramentenstickerei und betreuten seit 1975 ein Gästehaus mit 18 Einzelzimmern.

Die letzten acht Schwestern zogen zum 1. März 2008 in das katholische Seniorenheim »Stiftung zu den Heiligen Fabian und Sebastian« in Rosendahl-Osterwick (Kreis Coesfeld) um, wo sie ihr klösterliches Leben nach der Regula Benedicti den Umständen entsprechend weiterführen.

In Maria Hamicolt lebt nun die »Gemeinschaft des neuen Weges vom Hl. Franziskus«, die das Gästehaus und die Hostienbäckerei weiterführt.

Adresse der Benediktinerinnen

Benediktinerinnen im Altenheim St. Fabian und Sebastian
Schöppinger Str. 10
48720 Rosendahl-Osterwick
Tel.: + (0) 2547 933503

Adresse des Klosters:

Kloster Hamicolt
Klosterweg 3
48249 Dülmen

Tel.: + (0) 2548 93040
Fax: + (0) 2548 9304 44
Web: www.kloster-hamicolt.de

Lage & Anfahrt

Letzte Änderung: 6. April 2010 

Kommentare

Ein Kommentar zu “Hamicolt”

  1. Birgit Bettels Identicon
    Birgit Bettels
    9. Dezember 2008 15:01

    Es tut immer weh, wenn Menschen ihr zu hause verlassen müssen. Doch denke ich, dass das Gehen der Benediktinerrinnen zu diesem Zeitpunkt eine Fügung Gottes war. Es tut gut zu wissen , dass dieses Kloster nun nicht leer steht , sondern mit Leben gefüllt wird. Mit Leben und Liebe. Wer einmal zu Gast in dieser Gemeinschaft war und bei ihnen erfahren hat, dass Gott die Liebe ist. Das unser aller Ursprung Gott ist Mit diesem Blick auf die Schöpfung kann man nur mit Franziskus jubeln und sagen, dass es gut ist , dass die Gemeinschaft des neuen Weges des heiligen Franziskus dort eine Heimat gefunden hat. Sie wird bestimmt eine Heimat für viele werden.

Was sagen Sie dazu?