Herstelle


Abtei vom Heiligen Kreuz zu Herstelle, Benediktinerinnenabtei in Beverungen-Herstelle an der Weser.

Kloster

Kloster Herstelle

Kloster Herstelle

Das monastische Leben auf dem Hersteller Burgberg begann kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg. Aus Höxter vertrieben, ließen sich dort um 1657 Franziskaner-Minoriten nieder. Sie bauten das ihnen zugewiesene Pfarrhaus der Bartholomäus-Kirche zum Kloster aus und übernahmen die örtliche Seelsorge.

Nach der Auflösung des Konventes (1824) viele Jahre unbewohnt, wurden die Gebäude 1899 von den Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament aus dem Kloster Peppingen übernommen. 1901 wurde Kloster Herstelle selbständiges Priorat. 1912 schloss sich Herstelle als abhängiges Subpriorat dem Benediktinerinnenkloster Mariahilf in Bonn-Endenich an und wurde 1919 erneut selbständiges Priorat.

Mit der Angliederung an die Beuroner Kongregation 1924 erfolgte die Erhebung des Klosters zur Abtei vom Heiligen Kreuz, 1926 schließlich die Inkorporation in die Kongregation.

1962 wurde Kloster Engelthal als Tochterkloster gegründet.

Im Kloster Herstelle leben rund 50 Schwestern. Äbtissin ist seit 2004 Sophia Schwede.

Literatur

Benediktinerinnenabtei vom Heiligen Kreuz Herstelle. – Petersberg : Michael Imhof, 2008 (Klosterführer)

Adresse

Abtei Heilig Kreuz zu Herstelle
Carolus-Magnus-Str. 9
37688 Beverungen

Telefon: +49 (0) 5273 8040
Telefax: +49 (0) 5273 804314
Web: http://www.abtei-herstelle.de/

Äbtissinnen

  1. Theresia Jackisch (1925–1966), seit 1924 Priorin
  2. Beatrix Kolck (1966–1994)
  3. Hagia Witzenrath (1994–2004)
  4. Sophia Schwede, seit 2004

Lage & Anfahrt

Benediktinerinnenabtei vom Heiligen Kreuz Herstelle (Broschiert)
von Benediktinerinnen-Abtei (Hrsg.)
Preis: EUR 1,90

Letzte Änderung: 30. April 2012 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?