Holzherr, Georg


Georg Holzherr OSB (* 22. Jan. 1927 Neuendorf SO; † 26. Feb. 2012 Altdorf UR), Schweizer Benediktiner; 1969–2001 Abt der Territorialabtei Einsiedeln.

Leben
Georg Holzherr OSB

Georg Holzherr OSB

Karl Maria Holzherr wurde 1927 als Sohn einer Bauernfamilie in Neuendorf, Kt. Solothurn, geboren. Schon als Kind schlugen ihm seine Mutter und später auch der Pfarrer vor, Priester zu werden. Er besuchte das Gymnasium in Beromünster (1942–1944) und die Stiftsschule Einsiedeln (1944–1948). Im Herbst 1948 trat er ins Kloster Einsiedeln ein und erhielt mit dem Namen »Georg« 1949 die Profess. Es folgte das Studium der Philosophie in Einsiedeln 1949/50 und der Theologie in Sant‘ Anselmo zu Rom (1950–1953). Am 24. Juni 1953 wurde Holzherr in Montecassino zum Priester geweiht. Danach studierte er von 1953 bis 1956 Kirchenrecht an der Lateranuniversität in Rom und nach der Promotion zum Dr. iur. can. am 30. Juni 1956 Moraltheologie und Psychologie in München (1956/57).

Seit 1957 unterrichtete er an der Theologischen Hausfakultät Einsiedeln Moraltheologie und Soziologie. 1959/60 war er Pfarrvikar in Gross bei Einsiedeln und von 1966 bis 1969 Lehrer der Ethik, Religion und Philosophie an der Stiftsschule Einsiedeln. 1967 wurde er zum Sekretär der Schweizerischen Benediktinerkongregation ernannt.

1969 wurde er im dritten Wahlgang zum 57. Abt von Einsiedeln gewählt und nach der päpstlichen Bestätigung durch seinen Amtsvorgänger Kardinal Benno Gut OSB geweiht. In dieser Funktion als Territorialabt war er auch Mitglied der Schweizer Bischofskonferenz, wo er neben dem Ressort Liturgie eine Zeit lang auch für die Medienarbeit und Fragen der Ökumene verantwortlich war.

Eine seiner ersten Aufgaben als Abt war die Umsetzung der Beschlüsse des 2. Vatikanischen Konzils im Bereich der Liturgie gewesen, wo es darauf ankam, die klösterliche Liturgie mit Gottesdiensten, Stunden- und Chorgebeten in der Kernsubstanz zu erhalten und gleichzeitig den Forderungen des Konzils gerecht zu werden.

Wappen Georg Holzherr OSBWährend Holzherrs Amtszeit wurden auch die Stiftsbibliothek, die barocke Klosterkirche und die übrigen Gottesdiensträume umfassend restauriert, es wurden Neubauten im Bereich der Stiftsschule errichtet und Sanierungen auf verschiedenen Statthaltereien durchgeführt. Dem Rückgang der Zahl der Klostermitglieder begegnete Abt Georg durch eine Konzentration der Aufgaben, die sich gut mit dem Gemeinschafts- und dem Gebetsleben verbinden ließen. Damit verbunden waren auch Einschnitte im Bereich der Klosterwirtschaft. Der Grundbesitz wurde reduziert und Klosterland – zum ersten Mal seit 1000 Jahren – verpachtet.

Trotz aller Schwierigkeiten gelang es Holzherr durch die Öffnung für auswärtige Dozenten und Studenten, die Theologische Schule zu erhalten, an der er auch selber weiter unterrichtete. Die Landwirtschaftliche Schule in Pfäffikon wurde dem Kanton abgetreten, die Stiftsschule und das Internat stark umgestaltet.

Für seine Leistungen im Bereich der Restaurierungen und Sanierungen erhielt Holzherr 2001 den Kulturpreis des Kantons Schwyz.

2001 reichte Holzherr kurz vor Erreichen der Altersgrenze von 75 Jahren seinen Rücktritt ein, den der Papst Anfang Oktober d.J. annahm. Er war dann Spiritual im Benediktinerinnenkloster St. Lazarus in Seedorf. Er starb am Abend des 26. Februar 2012 im Spital Altdorf UR.

gge

DatenKarl Maria; * 22. Jan. 1927 (Neuendorf SO); † 26. Feb. 2012 (Altdorf UR); Vest.: 1948; Prof.: 8. Sep. 1949; Sac.: 24. Juni 1953 (Montecassino); Abbas: el. 10. Okt. 1969, conf. 3. Nov. 1969, ben. 22. Nov. 1969 (Kard. Benno Gut OSB), res. Okt. 2001.

WerkeHolzherr schrieb mehrere Bücher, darunter einen Kommentar zur Benediktsregel, einen Klosterführer mit einem Abriss der Geschichte von Einsiedeln und ein Werk über Maria.

  • Regula Ferioli. Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte und zur Sinndeutung der Benediktinerregel. – Einsiedeln: Benziger, 1961 (Dissertation)
  • Das Gebet der Gläubigen. – Einsiedeln: Benziger, 1967
  • Einsiedeln. Kloster und Kirche Unserer Lieben Frau. – München: Schnell & Steiner, 1987
  • Die Benediktsregel – Eine Anleitung zu christlichem Leben. – 6., völlig überarb. Auflage Freiburg/Schweiz 2005

Literatur
  • Salzgeber, Joachim: Georg Holzherr. In: Helvetia Sacra III/1 (1986) 593f.
  • Bischof, Franz Xaver: Holzherr, Georg. In: Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1945-2001, hrsg. von E. Gatz – Berlin: Duncker & Humblot, 2002
  • Medienmitteilung Kloster Einsiedeln zum 80. Geburtstag von Georg Holzherr, Einsiedeln, 22. Januar 2007
  • Löhrer, Magnus/Steiner, Markus (Hrsg.): Lebendiges Kloster. Festschrift für Abt Georg Holzherr zum 70. Geburtstag. – Freiburg, Schweiz: Paulusverlag, 1997

Letzte Änderung: 12. März 2012 

Kommentare

Ein Kommentar zu “Holzherr, Georg”

  1. Madre Agnese Shaw, O.S.B. Identicon
    Madre Agnese Shaw, O.S.B.
    20. August 2009 11:06

    Cerco una copia (da comprare) della Regola di San Benedetto con commento di Georg Holzherr. Potete aiutarmi? Mille grazie!
    Madre Agnese Shaw, O.S.B.

Was sagen Sie dazu?