Institut Christus König und Hoherpriester


Wappen des Instituts

Wappen des Instituts

Das Institut Christus König und Hoherpriester (lat. Institutum Christi Regis Summi Sacerdotis) ist ein Säkularinstitut päpstlichen Rechts, das 1988 von den Franzosen Gilles Wach und Phillipe Mora in Gabun, Afrika, gegründet wurde.

Das Institut wurde am 1. September 1990 vom früheren Erzbischof von Florenz, Silvano Kardinal Piovanelli) Gesellschaft des apostolischen Lebens diözesanen Rechts kanonisch errichtet und am 7. Oktober 2008 endgültig päpstlich anerkannt. Die Gemeinschaft pflegt mit päpstlichem Indult die Liturgie im vorkonziliären, lateinischen Ritus von 1962.

Die Mitglieder orientieren sich an der Lebensweise der Regularkanoniker und widmen sich vor allem der Seelsorge. Das Institut, das unter dem Patrozinium der unbefleckten Jungfrau Maria steht, besitzt Niederlassungen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, USA, Frankreich, Belgien, Spanien und Gabun.

Mutterhaus und Seminar der Gemeinschaft befinden sich in der Villa Martelli in Le Sieci bei Florenz, Italien. Deutsche Niederlassungen gibt es in Bayerisch Gmain (Konvent Herz Jesu) und Rehlingen-Niedaltdorf (Antoniushaus). In Österreich gibt es einen Konvent in Maria Alm in der Erzdiözese Salzburg. Die Schweizer Niederlassung befindet sich in Basel.

Generalprior ist der Gründer Gilles Wach. Höchstrangiges deutsches Mitglied des Instituts ist der Generalvikar Mons. Rudolf Michael Schmitz.

Der Gemeinschaft gehören derzeit mehr als fünfzig Priester und siebzig Seminaristen an.

Ein weiblicher Zweig, die Anbetungsschwestern des königlichen Herzens Jesu Christi wurde 2004 gegründet.

Ordenstracht

Nach dem Vorbild der Kanoniker (Chorherren) tragen die Mitglieder des Instituts seit 2006 bei liturgischen Anlässen eine Chorkleidung bestehend aus Rochette, Mozetta, dem Kreuz des hl. Franz von Sales am blau-weißen Band und einem schwarzen (der Gründer ein blaues) Birett mit blauem »Pom-Pom«. Die Oberen tragen eine blaue Mozetta, die Priester eine schwarze mit blauer Paspelierung, Oblaten tragen das Kreuz direkt auf dem Surplice. Die Farbe Blau wurde gewählt, weil sie die ikonographische Marienfarbe ist und weil der Hl. Franz von Sales, auf dessen Spiritualität sich die Gemeinschaft beruft, auf Gemälden häufig in blauer Keidung dargestellt ist.

Weblink

Letzte Änderung: 5. Oktober 2009 

Kommentare

Ein Kommentar zu “Institut Christus König und Hoherpriester”

  1. friederike dorothea cain Identicon
    friederike dorothea cain
    1. August 2013 17:32

    mir gefaellt das institut sehr.so vertrauenserweckend.

Was sagen Sie dazu?