Kälin, Bernard


Bernard Kälin OSB (* 22. März 1887 Einsiedeln-Trachslau; † 20. Okt. 1962 Muri), Benediktiner und 55. Abt der Abtei Muri-Gries in Bozen; 3. Abtprimas der Benediktinischen Konföderation.

LebenKälin besuchte von 1899 bis 1907 das Gymnasium der Abtei Einsiedeln und trat 1908 in das Benediktinerkloster Muri-Gries bei Bozen ein. Nach der Priesterweihe studierte er Philosophie und Geschichte in Freiburg/Schweiz, wo er 1918 mit einer Dissertation zur Erkenntnislehre des hl. Augustinus zum Doktor der Philosophie promoviert wurde.

Von 1913 bis 1945 unterrichtete er, v.a. Philosophie, am Kollegium Sarnen (Kantonsschule Obwalden). Von 1929 bis 1945 war er Rektor der Schule und von 1943 bis 1945 zugleich Präsident der Schweizer Gymnasialrektorenkonferenz. Während dieser Zeit verfasste er mehrere Lehrbücher für den Philosophieunterricht an Gymnasien.

Seit 1945 Abt von Muri-Gries, blieb er in dieser Position nur zwei Jahre, denn 1947 wählte ihn der Äbtekongress als Nachfolger Fidelis von Stotzingens zum Abtprimas. In dieser Funktion war er zugleich Großkanzler des Päpstlichen Athenäums Sant’Anselmo und Abt der Primatialabtei Sant’Anselmo in Rom.

In Rom veranlasste Kälin u.a. die Neugestaltung der Abteikirche und der Hörsäle und gründete das Institutum Monasticum zur wissenschaftlichen Erforschung des Mönchswesens. Er unternahm ausgedehnte Reisen zu den Klöstern des Ordens, um den Zusammenhalt des föderativ organisierten Ordens zu fördern und für den Ausbau der Hochschule Sant’Anselmo zu werben. 1952 konnte er nach zähen Verhandlungen mit der Ordenskongregation die päpstliche Approbation der Lex propria der Benediktinischen Konföderation erreichen.

Kälin starb 1962 im Benediktinerhospiz in Muri und wurde in Sarnen beigesetzt.

DatenJosef Martin; * 22. März 1887 (Einsiedeln-Trachslau, SZ); † 20. Okt. 1962 (Muri, AG); V.: Josef Martin Kälin, Holzhändler u. Bezirksamtmann; M.: Anna Verena Schön; Vest.: 1908; Prof.: 5. Okt. 1909; Sac.: 18. Okt. 1912; Abbas: el. 10 Aug. 1945, ben. 13. Aug. 1945, res. 21. Okt. 1947; Abbas primas: el. 16. Sep. 1947, res. 24. Sep. 1959.

Werke
  • Die Erkenntnislehre des hl. Augustin. – Sarnen: L. Ehrli, 1920
  • Zur Philosophie der Benediktinerregel. – Sarnen: L. Ehrli, 1929
  • Hundert Jahre Kollegium Sarnen 1841–1941. Eine historisch-statistische Skizze. – Sarnen 1941
  • Lehrbuch der Philosophie. Sarnen [u.a.]: Selbstverlag Benediktinerkollegium [u.a.], 1950
  • Lehrbuch der Philosophie. Band I: Logik, Ontologie, Kosmologie, Psychologie, Kriteriologie und Theodizee, Sarnen 1957
  • Lehrbuch der Philosophie. Band II: Einführung in die Ethik, Sarnen 1957

Literatur
  • Erbe und Auftrag 38 (1962) 511ff.
  • Erbe und Auftrag 39 (1963) 63-67
  • Schweiz. Kirchenzeitung 130, 1962, 540 f.
  • Jber. des Kollegiums Sarnen, 1963, 105-111
  • HS III/1, 950 f.
  • HLS 04/07/2005


gge

Letzte Änderung: 3. Juni 2009 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?