Klarissen-Kapuzinerinnen von der Ewigen Anbetung


Die Klarissen-Kapuzinerinnen von der Ewigen Anbetung sind ein Zweig der Klarissen-Kapuzinerinnen, der am 21. Juni 1860 von dem Kapuzinerpater Bonifatius Söngen, mit Gutheißung Bischof Kettelers, im Bistum Mainz gegründet wurde.

Geschichte

Nach der Säkularisation gab es im Bistum Mainz keine beschaulichen Frauenorden mehr. Der Kapuzinerpater Söngen aber erkannte einige Berufungen und eröffnete daraufhin anfangs mit nur drei Schwestern, denen bald weitere folgten, einen kleinen Konvent. Ihr Noviziat durchliefen diese Schwestern im Kloster Notkersegg in der Schweiz. Als immer mehr Neueintritte folgten, musste bald ein größeres Grundstück in der Mainzer Innenstadt gekauft werden, auf dem das Kloster Maria Hilf noch heute steht. Als das Kloster über 50 Schwestern zählte, entschied man sich 1903/04 für eine Tochtergründung in Koblenz-Pfaffendorf. Von dort ging 1930 eine weitere Gründung in Melville, Südafrika, aus. Aus diesem Kloster kamen 1986 Schwestern, um in Rosenheim einen Teil des Kapuzinerklosters St. Sebastian zu beziehen.

Dem Ordenszweig gehören in Deutschland drei Klöster an: Kloster Maria Hilf in Mainz (das Mutterkloster), Kloster Bethlehem in Koblenz-Pfaffendorf (1904) und das Kloster St. Sebastian in Rosenheim (1986).

1940 übernahm auch das Kloster Maria Loreto in Salzburg die Konstitutionen der Kapuzinerinnen und führte die Ewige Anbetung ein.

Letzte Änderung: 31. Juli 2009 

Kommentare

2 Kommentare zu “Klarissen-Kapuzinerinnen von der Ewigen Anbetung”

  1. Carlo Philippe Identicon
    Carlo Philippe
    3. Juli 2011 08:52

    Sehr geehrte Schwestern

    Haben Sie eine E-Mailadresse, da ich einige Fragen bezüglich des Stundengebets an Sie habe?

    Mit besten Grüssen

    Carlo Philippe
    9, rue Wokelt
    L-8715 Everlange

  2. Algernon Identicon
    Algernon
    3. Juli 2011 10:40

    Wenn Du auf http://www.klosterbethlehem.de/, das ist die Website des Klosters in Koblenz, gehst, gibt es dort eine Kontaktmöglichkeit.

Was sagen Sie dazu?