Kongregation von Solesmes


Kongregation von Solesmes, ein Zusammenschluss mehrerer Männer und Frauenklöster des Benediktinerordens.

Die Kongregation

Die Kongregation von Solesmes wurde 1837 – Gleichzeitig mit der Erhebung des Priorats Saint-Pierre de Solesmes zur Abtei – von Papst Gregor XVI. als Nachfolgerin der vormaligen Kongregationen von Cluny, Saint-Vanne-et-Hydulphe und Saint-Maur (→ Mauriner) errichtet. Ihr Stammkloster ist die 1833 von Prosper Guéranger wiederbelebte französische Abtei Solesmes. Erstes Frauenkloster der Kongregation war die 1866 von Dom Prosper und Cécile Bruyère gegründete Abtei Ste. Cécile in Solesmes.

Bedingt durch die kirchenfeindliche Politik der französischen Regierung zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam es zu zahlreichen Exilgründungen im Ausland, etwa Saint-Benoît-du-Lac in Quebec oder Quarr in England, so dass die Kongregation seitdem nicht mehr auf Frankreich beschränkt ist.

Insgesamt gehören 23 Männer- und acht Frauenklöster (→ Benediktinerinnen) zur Kongregation, davon sind 20 Abteien (Feb. 2010): 14 in Frankreich, 4 in Spanien, 1 in Luxemburg, 2 in Großbritannien, 2 in Kanada, 1 in den Niederlanden, 2 im Senegal, 1 in Litauen, 2 in den USA und 2 Priorate auf Martinique. Jüngste Abtei des Klosterverbands ist die altritualistische Abtei Clear Creek in Oklahoma, USA. Sie wurde im Februar 2010 zur Abtei erhoben.

Besonderes Kennzeichen der Kongregation ist die Pflege der Liturgie, bes. des Gregorianischen Chorals. Die 1973 aufgenommenen und 1994 wiederveröffentlichten gregorianischen Gesänge der Mönche von Santo Domingo de Silos in Spanien sind mit über 3 Millionen verkaufter Exemplare das erfolgreichste Gregorianik-Album der Musikgeschichte.

Die Kongregation von Solesmes gehört zur Benediktinischen Konföderation. Einziges Kloster in Deutschland war von 1993 bis 2014 das Priorat Gräfinthal im Saarland.

Die Klöster

Männerklöster Frauenklöster

– Solesmes (Saint Pierre, 1833)
– Ganagobie (1865)
– Wisques (1889)
– Sainte Marie Paris (1893)
– Kergonan (1997)
– Quarr (1922), Großbritannien
– Mont des Oliviers (1947), Martinique
– Vaals (1951), Niederlande
– Valle de Los Caidos (1958)
– Randol (1971)
– Gaussan (1994)
– Clear Creek (1999), USA
– Ligugé (1853)
– Silos (1880), Spanien
– Clervaux (1890), Luxemburg
– Saint Wandrille (1894)
– Saint Benoit du Lac (1912), Kanada
– Madrid (1939), Spanien
– Fontgombault (1948)
– Leyre (1954), Spanien
– Keur Moussa (1961), Senegal
– Triors (1984)
– Palendrai (1998), Litauen
– Séguéya (2004), Guinea

– Solesmes (Sainte Cécile, 1866)
– Wisques (1889)
– Kergonan (1898)
– Ste Marie des deux Montagnes (1936), Kanada
– Ryde (1950), Großbritannien
– Keur Guilaye (1970), Senegal
– Ste Marie des Anges (1977), Martinique
– Westfield (1981), USA

Letzte Änderung: 24. August 2015 

Kommentare

10 Kommentare zu “Kongregation von Solesmes”

  1. Emmanuel M. Identicon
    Emmanuel M.
    29. Januar 2012 13:51

    @Br._Tuck: Gestatten Sie mir, dass ich Ihnen von dieser Seite aus antworte, um den Rahmen „Mariawald“ hier nicht zu sprengen.
    Vielen Dank für Ihre Informationen Gräfinthal betreffend. Es ist schade, dass das Kloster nur so wenig bekannt ist. Vielleicht liegt darin auch der Mangel an Interesse der Öffentlichkeit.

  2. Br._Tuck Identicon
    Br._Tuck
    29. Januar 2012 18:04

    @Emmanuel M.: Ja, es ist in der Tat schade, dass Gräfinthal als Kloster so
    unbekannt ist. Zudem ist es das einzige Benediktinerkloster im Bistum Speyer.
    Umso erstaunlicher ist der geringe Bekanntheitsgrad des Klosters Gräfinthal,
    als Gräfinthal selbst eine der offiziellen Wallfahrtsstätten des Bistums Speyer ist.
    (Nähere Infos hierzu finden Sie unter http://www.bistum-speyer.de , Unterlink „Spiritu-
    alität“). Darüber hinaus machte der Mönch, mit dem ich gesprochen habe, einen
    sehr guten und motivierten Eindruck auf mich, sowohl im Gespräch über monas-
    tisches Leben als auch bezüglich des geplanten Kirchenneubaus. Da scheint
    wirklich viel Herzblut im Spiel zu sein. Viele Grüße, Br. Tuck (Orden unbekannt).

  3. Emmanuel M. Identicon
    Emmanuel M.
    30. Januar 2012 11:12

    Lieber Br.Tuck, genau die Motivation und Liebe für das monastische Leben ist es, was ich bei vielen Mönchen der Kongregation von Solesmes angetroffen habe. Umso bedauerlicher ist es, das dieser Versuch einer Gründung in Deutschland so wenig Beachtung geschenkt wird. Gräfinthal erscheint in keinem OSB-Verzeichnis als Kloster, in welches man eintreten könnte, obwohl es Konventualpriorat päpstlichen Rechtes ist. Es liegt freilich in einer verinnerlichten Bescheidenheit, dass die meisten Klöster der Kongregation nur wenig Aufhebens um sich selbst machen.
    Wenn man die Seite der Abtei St. Benedictusberg Vaals/NL, aus welcher der Abt em. und jetzige Prior von Gräfinthal stammt, besucht, sieht man, wie ursprünglich monastisch die Mönche dort leben.
    Viele Grüße, Emmanuel M.

  4. Br._Tuck Identicon
    Br._Tuck
    30. Januar 2012 14:49

    @Emmanuel M.: In obigem Artikel über die Kongragation
    von Solesmes steht auch was über ein Kloster dieser
    Kongration in Luxemburg. Wissen Sie darüber etwas Ge-
    naueres? Weder in obigem Artikel steht darüber etwas
    Konkretes, noch habe ich auf der Homepage des Erzbistums
    Luxemburg darüber irgendetwas gefunden. Dieses Kloster
    würde mich ebenfalls mal interessieren, da auch Luxemburg
    nicht allzu weit von mir zuhause weg ist (knapp über eine
    Stunde über die Autobahn).

  5. gge Identicon
    30. Januar 2012 14:53

    Das ist das Kloster Clervaux. Von dort kamen zwei der vier Mönche, die Gräfinthal wiederbesiedelten. Wenn man im Artikel auf den Reiter „Die Klöster“ klickt, findet man eine Auflistung.

  6. Br._Tuck Identicon
    Br._Tuck
    30. Januar 2012 17:58

    @gge: Danke für den Hinweis!

  7. Emmanuel M. Identicon
    Emmanuel M.
    30. Januar 2012 18:55

    Die Abtei St. Maurice in Clervaux kenne ich recht gut. Seit ganz kurzer Zeit hat diese Abtei nun auch eine Internetseite: http://www.abbaye-clervaux.lu
    Die Kirche wurde in den letzten Jahren sehr schön renoviert und der Konvent hat einige junge Mönche. Gute Französischkenntnisse sind dort aber unabdingbar.

  8. Mitunter Identicon
    Mitunter
    16. Januar 2013 13:33

    „Die zur Kongregation von Solesmes gehörende Abtei Saint Paul im 300 Seelendorf Wisque (ca. 200 km westlich von Brüssel) wird durch Mönche aus der traditionsverbundenen Abtei Fontgombault in Zentralfrankreich wiederbesiedelt. Das berichtet die Homepage der Abtei Wisques.“

    http://www.katholisches.info/2013/01/14/franzosische-abtei-wird-durch-monche-aus-fontgombault-wiederbesiedelt/

    Ein großer Grund zur Freude.

  9. Br._Tuck Identicon
    Br._Tuck
    24. August 2015 18:25

    Mittlerweile gehört meines Wissens das Priorat Gräfinthal zur Kongregation der Kamaldulenser (weißer Habit) in Italien.

  10. gge Identicon
    24. August 2015 18:44

    Zur Olivetaner-Kongregation

Was sagen Sie dazu?