La Grande Chartreuse


La Grande Chartreuse, die Große Kartause, ist das Mutterkloster des Kartäuserordens.

Kloster

La Grande Chartreuse (Foto: Floriel)

La Grande Chartreuse (Foto: Floriel)

1084 errichtete Bruno von Köln mit sechs Gefährten in La Chartreuse, einer einsamen Gebirgsgegend bei Grenoble in Frankreich, eine Eremitenkolonie mit kleinen, um einen Kreuzgang gruppierten Holzhäuschen und einer Kirche aus Stein. Diese erste Kartause wird als La Grande Chartreuse, Große Kartause, bezeichnet und ist bis heute das Mutterkloster des Kartäuserordens. 1132 wurde die Große Kartause durch eine Steinlawine zerstört und etwa zwei Kilometer südlich der ursprünglichen Lage wieder aufgebaut, wo sie noch heute gelegen ist. Die Große Kartause wurde im Laufe der Zeit insgesamt achtmal durch Feuer zerstört und anschließend wieder aufgebaut. Die heutige Große Kartause stammt größtenteils aus dem 17. Jahrhundert, einzelne Elemente sind aber noch aus dem 14. und 15. Jahrhundert erhalten.

Weltweit bekannt ist die Große Kartause nicht zuletzt wegen des Kräuterlikörs Chartreuse, der in einer Fabrik in Voiron unter Anleitung von Kartäuserbrüdern hergestellt wird. 1605 schenkte ein Adeliger den Kartäusermönchen ein Rezept für ein „Elixier des langen Lebens“. Doch erst 1755 gelang es dem Kartäusermönch Jérôme Maubec, der Apotheker war, dafür auch ein Herstellungsverfahren zu entwickeln. Seit damals kennen traditionell jeweils nur drei Kartäusermönche die genaue Rezeptur. Hergestellt wird der Likör aus Weinalkohol, Zucker und den Auszügen von 130 verschiedenen Kräutern und Gewürzen.

Das Wappen der Großen Kartause, das auch Wappen des gesamten Ordens ist, zeigt die Erdkugel mit einem Kreuz, umgeben von sieben Sternen. Erdkugel und Kreuz symbolisieren den Wahlspruch der Kartäuser Stat crux dum volvitur orbis (Das Kreuz steht fest während die Welt wankt); die sieben Sterne stehen für Bruno von Köln und seine sechs Gefährten.

Die Große Kartause selbst kann wie alle Kartäuserklöster nicht besichtigt werden. Jedoch befindet sich in der Nähe ein Museum, in dem sich Interessierte über das Kartäuserleben informieren können.

Daniel Tibi

2005 entstand in der Großen Kartause Philip Grönings Film Die große Stille, in dem die Kartäusermönche erstmals Einblick in ihren Alltag gewährten.

Die große Stille (DVD)
von
Preis: EUR 27,78

In der Stille vieler kleiner Stunden (Gebundene Ausgabe)
von Nancy Klein Maguire
Preis: EUR 19,99

Lage & Anfahrt

Letzte Änderung: 29. April 2012 

Kommentare

5 Kommentare zu “La Grande Chartreuse”

  1. Nikolaus Dürr Identicon
    Nikolaus Dürr
    18. Januar 2009 12:53

    Hallo,

    ich war vor 2 Jahren an der Grande Chartreuse und konnte aufgrund Zeitmagels nur das Museum anschauen. Das nächste Mal werde ich auch nch zu Fuß zur Grande Chartreuse laufen, denn das muß ich ich einfach mal gesehen haben. Seit ein paar Jahren vefolge ich den Wiederaufbau einer ehemaligen Kartäuserabtei in der Nähe von St. Tropez. „La Verne“. Dieses Kloster ist dermaßen abgelegen, so daß man von St. Tropez fast zwei Stnden Autofahrt rechnen muss, bis man dort ist, obwohl es Luftlinie vielleicht maximal 15km entfernt ist. Die Straßen sind extrem schmal und man muss deswegen gaaanz langsam fahren. Bei der Schönheit der Landschaft tut man das aber sicher gerne. Noch besser ist es sicherlich das ganze mit dem Fahrrad zu erkunden. Ich war inzwischen mindstens drei Mal da. Im Internet muss man nach „Monastère de la Verne“ sichen und findet dann Fotos. Der Besuch lohnt sich für den wirklich Interessierten sehr!

    Nikolaus Dürr

  2. Markus Haßler Identicon
    Markus Haßler
    31. März 2011 23:04

    Hallo,

    vor ca. einem Monat habe ich einen Brief an die Brüder nach Chartreuse geschrieben.

    Ich habe denen mitgeteilt, dass ich an einem Wochenende von Samstag auf Sonntag eine Nacht verbringen möchte, um den Gottesdienst mitzufeiern. Eventuell im April oder Mai.

    Die Antwort kam. Ich kann im April an einem Wochenende kommen.

    Die Busverbindungen von Grenoble am Samstag sind ok. Aber am Sonntag gibt es nur um 10:45 Uhr einen Bus nach Grenoble. Danach komme ich nicht mehr dort hin.

    An welcher Bushaltestelle in St.-Pierre de Chartreuse muß ich denn aussteigen, um zu der Straße zu kommen, die zu dem Kloster führt? Denn ich wollte da an einem Samstag nach oben wandern. Es sind ca. 1 – 1 1/2 Stunden laut der Touristinformation von Grenoble und außerdem ist das Museum des Klosters bis 28. Mai geschlossen.
    Dies war die Antwort der Touristinformation.

    Jetzt schreibe ich den Brüdern noch einmal und sage, dass ich am letzten Maiwochenende vom 28. – 29. Mai für eine Nacht kommen werde.

    Wer hätte den Lust, mit mir an diesem Wochenende mitzukommen?

    Ihr könnt Euch bei mir unter 0151/116 11 000 melden.

    Gruß

    Markus

  3. Ingrid Lehnert Identicon
    Ingrid Lehnert
    16. Mai 2012 14:12

    Hallo ,
    ich würde sehr gerne zwei bis vier Wochen in der >La Grande Chartreuse<, dem Kloster in der Nähe von Grenoble auf Zeit verbringen.
    Ich habe ein paar Mal den Film Die große Stille gesehen, der mich zutiefst beeindruckt und berührt hat.

    Wer kann mir die Adresse des Klosters mitteilen, und ob dort einer der Brüder Deutsch spricht, damit ich mich "bewerben" kann?

    Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.
    Mit lieben Grüßen,
    Ingrid Lehnert

  4. bert schürmann Identicon
    bert schürmann
    17. Mai 2012 13:54

    38380 St. Pierre de la Chartreuse France. Mail Contact: 2@Chartreuse: France Tel. +33476886108. es wird ihnen nicht möglich sein im kloster zeit zu verbringen!

  5. Markus Haßler Identicon
    Markus Haßler
    16. März 2014 23:18

    Hallo Frau Lehnert,

    leider dürfen Frauen nicht im Kloster übernachten. Da kann ich Ihnen einiges
    berichten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus Haßler

Was sagen Sie dazu?