Salettiner


Salettiner, eigentlich Missionare Unserer Lieben Frau von La Salette (MS), lat. Missionarii Beatae Mariae Virginis a La Salette, eine Kongregation päpstlichen Rechts (1879), die 1852 von Philibert de Bruillard, Bischof von Grenoble, zur Betreuung Pilger am Marienwallfahrtsort La Salette (Marienerscheinung am 19. Sep. 1846) in den französischen Alpen gegründet wurde.

Mit steigender Mitgliederzahl weitete die Kongregation ihr Arbeitsgebiet aus und wirkte vor allem in der Volksmission in Frankreich, übernahm bald aber auch seelsorgerische Aufgaben in andern Ländern. Heute ist sie in 23 Ländern auf vier Kontinenten präsent.

Die Generalleitung hat ihren Sitz in Rom. Die Schweizer Provinz der Salettiner mit Sitz in Mörschwil geht zurück auf das Jahr 1924 (Eröffnung des Missionshauses Untere Waid, Mörschwil). Sie zählt heute rund 100 Mitglieder und hat Niederlassungen in der Schweiz, in Liechtenstein und Deutschland und seit 1946 eine Mission in Angola.

Der weibliche Zweig sind die Schwestern Unserer Lieben Frau von La Salette.

Das Kreuz von La Salette

Ordenssignet ist das Kreuz von La Salette mit Hammer und Zange am Querbalken, das Maria bei ihrer Erscheinung in La Salette an einer Kette auf ihrer Brust getragen haben soll.

Weblink

Schweizer Provinz der Salettiner

Letzte Änderung: 11. Januar 2009 

Kommentare

Ein Kommentar zu “Salettiner”

  1. Franziskus Konrad Identicon
    Franziskus Konrad
    12. Januar 2016 20:42

    Mittlerweile ist Angola eine eigene Provinz und die Schweizer Provinz der Polnischen Provinz angeschlossen.

Was sagen Sie dazu?