Schalück, Hermann


Hermann Schalück OFM (* 8. Mai 1939 St. Vit), ehemaliger Generalminister des Franziskanerordens; 1998–2008 Präsident des Internationalen Katholischen Missionswerkes missio in Aachen und Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Deutschland.

Leben

Hermann Schalück OFM (Foto: missio Aachen)

Hermann Schalück OFM (Foto: missio Aachen)

Hermann Schalück wurde am 8. Mai 1939 als siebtes der neun Kinder von Wilhelm und Ida Schalück in St. Vit bei Rheda-Wiedenbrück in Ostwestfalen geboren. Nach dem Abitur trat er 1959 in den Franziskanerorden ein (ewige Profess 1963). Von 1960 bis 1966 studierte er Theologie und Philosophie in Münster und Paderborn und wurde 1965 im Dom zu Paderborn zum Priester geweiht.

1970 wurde er mit einer Arbeit über den Armutsgedanken in der Theologie des Hl. Bonaventura (1217–1274) an der Universität München zum Doktor der Theologie promoviert. Danach war er von 1970 bis 1974 Dozent für systematische Theologie an den Ordenshochschulen in München und Münster.

1973 wurde er zum Provinzial der Nordwestdeutschen Franziskanerprovinz (»Saxonia«) mit Sitz in Werl gewählt. Während seiner Amtszeit (bis 1983) unternahm er fünf Visitationsreisen in das Missionsgebiet der Provinz Werl im Nordosten Brasiliens, war Mitglied im Priesterrat und seit 1976 Vorsitzender des Ordensrates der Erzdiözese Paderborn.

1983 ging Schalück als Generalsekretär des Franziskanerordens nach Rom und war dort verantwortlich für Ausbildung und Studien. Von 1985 bis 1991 war er Mitglied der Ordensleitung in Rom mit Zuständigkeit für West- und Mitteleuropa. 1991 wurde er vom Generalkapitel zum Generalminister (Generaloberer gewählt und trug somit die Verantwortung für den gesamten Franziskanerorden mit weltweit 19.000 Priestern und Brüdern in 90 Ländern der Erde. Als Mitglied der Ordensleitung und insbesondere als Generalminister unternahm er Visitationen in mehr als 80 Ländern auf allen Kontinenten, darunter die Volksrepublik China, Vietnam und Kuba. Er begleitete mehrfach Papst Johannes Paul II. auf dessen offiziellen Auslandsbesuchen, zuletzt 1997 nach Sarajewo in Bosnien-Herzegowina.

Nach Ablauf seiner Amtszeit 1997 wurde Schalück am 26. November d.J. vom Präfekten der Kongregation für die Evangelisierung der Völker (»Propaganda Fide«) für fünf Jahre zum Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke und Präsident von missio Aachen ernannt. Er trat sein Amt am 1. Januar 1998 an und wurde am 8. Mai 2003 für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.

Schalück hielt von 1983 bis 1997 regelmäßig Gastvorlesungen an den Ordensuniversitäten in Rom, Bogotá, Cali, an den Hochschulen in Lusaka (Sambia) und Kolwezi (Zaire), Berkeley (USA), am Grand Séminaire in Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam) und wurde 1994 Ordentliches Mitglied der Bischofssynode für Afrika.

Veröffentlichungen

Armut und Heil. Eine Untersuchung über den Armutsgedanken in der Theologie Bonaventuras. – Paderborn: Schöningh, 1971 (Dissertation)
Die Farben der Mutter Erde. Franziskanische Begegnungen in der einen Welt. – Werl: Dietrich Coelde, 1995 (jetzt Verlag Butzon & Bercker, ISBN 3-7666-2036-3)
Stationen der Hoffnung. Ein Kreuzweg mit Bildern von Artist Batu. – München: Don Bosco, 2002
Lied der Befreiung: Das Magnifikat neu verstehen. – Kevelaer: Butzon & Bercker, 2002
Was dem Leben dient: Missionarische Spiritualität heute. – Kevelaer: Butzon & Bercker, 2005 (Festgabe zum 65. Geburtstag)

Letzte Änderung: 14. Januar 2010 

Kommentare

3 Kommentare zu “Schalück, Hermann”

  1. Dr. Franz-J. Lemmens Identicon
    Dr. Franz-J. Lemmens
    3. April 2010 21:17

    Hw. Pater Dr. Schallück einen herzlichen Ostergruß aus Leipzig. Gerne erinnere ich mich an unsere nun schon weit zurück liegende Begegnung. Es war gegen Ende der achtziger Jahre, als ich Sie mit dem damaligen P. General und unserem P. Provinzial, dem inzwischen leider verstorbenen P. Eusebius Thüne, bei mir in der Klostergasse begrüßen konnte. Dem Wunsche von P. General foldend besuchten wir die Thomaskirche und hörten den Thomanerchor.
    Die guten Gespräche, darunter die Einladung vom P. General das Generalat zu besuchen, das Zimmer meines verehrten Großonkels, P. Dr.Leonhard Lemmens, würde immer noch bestehen, sind mir unvergessen. Ich hoffe, dass es Ihnen gut geht und Sie gesund sind. Ich arbeite noch viel zu Themen der Medizin- u. z.Zt. auch an der Geschichte der Dominikaner in Leipzig (1229 bis 1543), was mir immer noch sehr viel Freude bereitet.
    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr Franz – J. Lemmens..

  2. Pfarre linz- St. Quirinus Identicon
    Pfarre linz- St. Quirinus
    12. Juli 2014 11:30

    Lieber Mitbruder im Glauben P. Hermann Schalück!
    Als ich dieser Tage in der Vorbereitung auf den 15. Sonntag im JK A eventuelle Anregungen für ein Gebet im Gottesdienst suchte,
    stieß ich auf Ihr Ökumenisches Friedensgebet, das angesichts der traurigen Ereignisse im Nahen Osten uns helfen möge, das vor Gott auszusprechen,
    was uns zutiefst bewegt.
    Wir werden es miteinander beten.
    In herzlicher Dankbarkeit und mitbrüderlicher Verbundenheit
    grüßt
    Pfarrer Franz Kastberger, can. reg. Stift St. Florian Oberösterreich
    GOTT SCHÜTZE SIE!

  3. Lieber Herr Pfarrer! Identicon
    21. Juli 2015 16:16

    Erst nach gut einem Jahr werde ich auf Ihre Mail vom Juli 2014 aufmerksam.
    Herzlichen Dank dafür

    Ich wünsche Ihnen in Verbundenheit weiterhin segenreiches Schaffen.

    Ihr P. H. Schalück OFM (Bonn)

Was sagen Sie dazu?