Sieber, Gottfried


Gottfried Sieber OSB (* 26. Juni 1940 Egling), zweiter Abt der Missionsbenediktinerabtei Inkamana in Südafrika 2003–2015.

LebenGottfried Sieber, Missionsbenediktiner von St. Ottilien, war seit 1968 35 Jahre lang als Missionar in Südafrika tätig, u.a. als Pfarrer in verschiedenen afrikanischen Gemeinden und als Sekretär des Bischofs von Eshowe. Am 1. Januar 1992 übertrug er seine Stabilität (Zugehörigkeit) auf die Abtei Inkamana. Im Jahr 2000 wurde er Sekretär der Kongregation von St. Ottilien und damit zugleich Mitglied des Kongregationsrates. Er ist außerdem der Chronist der Kongregation.

2003 wurde er für zwölf Jahre zum Abt gewählt. Er leitete eine gemischte Gemeinschaft von Afrikanern und Europäern. Die afrikanischen Mönche stammen aus 15 verschiedenen Stämmen.

Daten* 26. Juni 1940 (Egling an der Paar); Prof.: 25. Sep. 1961 (e.); Sac.: 4. Sep. 1966; Abbas: el. 8. Feb. 2003, ben. 26. April 2003 (Bf. Dr. Mansuet Dela Biyase von Eshowe), res. Feb. 2015; Congregemur in unum.

Werke
  • Der Aufbau der Katholischen Kirche im Zululand von den Anfängen bis zur Gegenwart. – Münsterschwarzach: Vier Türme, 1976
  • The Benedictine Congregation of St. Ottilien. – St. Ottilien: EOS, 1992
  • The Benedictines of Inkamana. – St. Ottilien: EOS, 1995

Weblink

Letzte Änderung: 27. April 2015 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?