Sonnenberg, Beda


Beda Maria Sonnenberg OSB (* 1966), Benediktiner und 55. Abt der Abtei Plankstetten.

Leben

Abt Beda von Plankstetten

Beda Sonnenberg OSB (Foto: Abtei Plankstetten)

Sonnenberg wurde im Oktober 1966 in Erlangen geboren und lebte bis zu seinem Klostereintritt in Neunkirchen am Brand. Dort besuchte er die Grund- und Hauptschule, später die Realschule in Gräfenberg und die Fachoberschule in Erlangen. Außerdem absolvierte er eine Ausbildung zum Maschinenschlosser. Am 5. Juli 1987 trat er in die Abtei Plankstetten ein.

Am 1. Oktober 1988 legte er die zeitlichen, 2001 die ewigen Gelübde in die Hände von Abt Dominikus Madlener ab.

Er studierte zunächst in Eichstätt Religionspädagogik bis zum Vordiplom und dann Theologie in Eichstätt und später in München. Am 4. Mai 1996 empfing er von Erzabt Dr. Asztrik Vársezegi (Erzabtei Pannonhalma, Ungarn) in Plankstetten die Priesterweihe und begann im darauffolgenden Schuljahr seine Tätigkeit als Religionslehrer an der Grundschule in Berching. 1999 wechselte er an die Staatliche Realschule ebd. Seit 1998 betreut er auch das Jugendhaus Schneemühle. 2000 wurde er mit der Leitung der Bibliothek und des Klosterarchivs betraut.

Im Februar 2006 wurde Sonnenberg an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Fach Geschichte der Theologie bei Prof. Dr. Ulrich Horst OP zum Doktor der Theologie promoviert. Unmittelbar danach übernahm er als Zelator den Noviziatsunterricht und wurde im September 2006 von Abt Gregor Hanke zum Novizenmeister ernannt.

Am 23. Februar 2007 wählte ihn das Konventskapitel für drei Jahre zum Prior-Administrator und am 12. März 2010 zum Abt.

Werke
  • Die Abtswahl nach Johannes von Kastl. (= Studien und Mitteilungen des Benediktinerordens und seiner Zweige, Ergänzungsbände, Bd. 45) – St. Ottilien: EOS, 2008

LiteraturSonnenberg, Beda: Der neue Obere der Abtei Plankstetten. In: Einblicke. Zeitung für Freunde, Gäste und Mitarbeiter der Benediktinerabtei Plankstetten., Ausgabe 1/2007 – Plankstetten, April 2007

Letzte Änderung: 13. März 2010 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?