Willimann, Cherubine


Cherubine Willimann OP (* 12. März 1842 Rickenbach-Niederwil, Kt. Luzern, Schweiz; † 18. Dez. 1914 Arenberg bei Koblenz), Gründerin und erste Generalpriorin der Dominikanerinnen von Koblenz-Arenberg (Arenberger Dominikanerinnen).

Leben

Portrait Cherubine Willimann

Cherubine Willimann

Geboren 1842 in Rickenbach in der Schweiz, verlor Josefa Willimann schon früh durch einen Unfall ihren Vater, mit 20 Jahren auch ihre Mutter. 1864/1865 trat sie, wie vorher schon zwei ihrer Schwestern, in das kontemplative Dominikanerinnenkloster St. Peter in Schwyz ein und erhielt den Namen Maria Petrina. Aus gesundheitlichen Gründen musste sie jedoch das Noviziat schon bald wieder verlassen, blieb aber als Pfortenschwester im Kloster. Als 1868 in Arenberg bei Koblenz ein Dominikanerinnenkloster gegründet wurde ging sie dort hin und begann am 17. Juni 1868 dort ihr Postulat. Einen Monat später, am 22. Juli wurde sie eingekleidet und erhielt den Ordensnamen Cherubine.

Während des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 in die Schweiz zurückgekehrt, kam sie im Februar 1871 wieder in das Kloster Arenberg. Unter ihrer Leitung schloss sich die kleine Gemeinschaft 1877 an den Dominikanerorden an und entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einer Kongregation, die 1914, im Todesjahr der Gründerin päpstlich anerkannt wurde. Aus dem kleinen Kloster wurde ein Mutterhaus mit vielen Tochtergründungen: Moselweiß (1887), Berlin (1889), Oberhausen (1889), Köln (1891), Düsseldorf-Heerdt (1892), Niederembt (1892), Kirchherten (1893). Dazu kamen noch elf weitere Gründungen in und um Berlin.

Als Mutter Cherubine Willimann 1914 starb, umfasste ihre Gemeinschaft 662 Ordensfrauen in 42 Niederlassungen zwischen Koblenz und Berlin. Sie sorgten für Arme, Kranke, Behinderte und verlassene Kinder.

Literatur

Ralf Meuther: Cherubine Willimann: Dominikanische Ordensgründerin während der Reichsgründung und des sozialen Fortschritts. (= Studien zur Kirchengeschichte, Bd. 5) – Hamburg: Dr. Kovac, 2005.

Buchempfehlung

Letzte Änderung: 30. April 2012 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?