Wolter, Placidus


Placidus Wolter OSB

Placidus Wolter OSB

Placidus Wolter OSB (* 24. April 1828 Bonn; † 13. Sep. 1908 Beuron), Benediktiner und einer der Wiederbegründer des benediktinischen Mönchtums in Deutschland; erster Abt von Maredsous; zweiter Erzabt von Beuron und Präses der Beuroner Kongregation.

Placidus Wolter wurde nach dem Tod seines Bruders Maurus Wolter 1890 zum Erzabt gewählt, weil er als Abt von Maredsous (seit 1878) der dienstälteste Abt der Kongregation war.

Erzabt Placidus konsolidierte die Gründung. Er »war nicht der Visionär wie sein Bruder Maurus, hatte aber eine gute Hand, das Werk weiterzuführen und auszubauen.« (Jakobus Kaffanke)

Literatur:

Sebastian von Oer: Erzabt Placidus Wolter. Ein Lebensbild. – Freiburg: Herder, 1909 (P. Sebastian von Oer war Wolters Privatsekretär)
Peter Häger, Jakobus Kaffanke (Hg.): Zwischen Aufbruch und Beständigkeit. Leben und Wirken des zweiten Beuroner Erzabtes Placidus Wolter (1828–1908). – Münster: LIT, 2008 (=Beuroner Schriften und Studien 1)

Letzte Änderung: 30. April 2012 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?