17. Februar 2009

Redemptoristen verlassen Kloster Heiligenborn

Bous/Köln – Die Ordensgemeinschaft der Redemptoristen wird das Kloster Heiligenborn in Bous (Saarland) Ende 2009 aufgeben.

Kloster Heiligenborn (Foto: A. Josef Dernbecher, cc-by-sa)

Kloster Heiligenborn (Foto: A. Josef Dernbecher, cc-by-sa)

Als Grund für den Schritt wird in erster Linie die Überalterung der Ordensgemeinschaften, von der auch die Redemptoristen in Deutschland betroffen sind, genannt.

Es falle den Redemptoristen nicht leicht, von Bous wegzugehen, so der Regionalobere der Kölner Redemptoristen, Dr. Johannes Römelt CSsR. Die Mitbrüder haben hier viele Jahre gut und erfolgreich wirken können und viele Menschen im Umfeld haben unsere Arbeit unterstützt. Für diesen Einsatz der Mitbrüder und für die Unterstützung durch die Freunde und Förderer seien die Ordensleute sehr dankbar. Dennoch ließen ihnen der geringe Ordensnachwuchs und das gestiegene Alter der Mitbrüder keine andere Wahl. Gerade die Verantwortung für die älter und alt gewordenen Mitbrüder führe zu der Entscheidung, Niederlassungen aufzugeben. Das gelte auch für das Kloster Heiligenborn in Bous.

Die zuständige Ordensleitung der Redemptoristen hat am 22. Dezember 2008 einen Kaufvertrag über das Kloster Heiligenborn unterschrieben. Käufer ist eine niederländische Gesellschaft, die das Haus in ein Seniorenheim umgestalten will. Ebenso ist die Einrichtung eines Hospizes geplant.

Von den Menschen in Bous, von allen Freunden und Förderern des Klosters Heiligenborn, möchten sich die Redemptoristen in einer angemessenen Form verabschieden. Diese Verabschiedung und der anschließende Umzug der Mitbrüder wird am 22. November 2009 stattfinden.

Lesermeinungen

3 Kommentare zu “Redemptoristen verlassen Kloster Heiligenborn”

  1. Theologe Michael M. P. Wittmann, Riegel Identicon
    Theologe Michael M. P. Wittmann, Riegel
    24. Februar 2009 01:36

    Der Gemeinschaft der Redemptoristen Gottes Segen. Irgendwie ist es aber schon traurig, dass eben dieses bedeutende Kloster nicht gehalten werden konnte. – War und ist vielleicht nicht die Möglichkeit gut, das Objekt der Pfarrgemeinde zuzuordnen?

  2. Pater Jürgen Langer  C.Ss.R. Identicon
    26. Februar 2009 21:41

    Liebe Herr Wittmann! Danke für ihren Kommentar. Wir hatten uns wirklich eine andere Zukunft für das Kloster Heiligenborn gewünscht und hatten auch gehofft, wir könnten es in die Zukunft führen. Leider sind unser personellen Kräfte so gering, dass es nicht mehr geht. Wir hatten auch mit dem Bistum Trier, dass immer sehr kooperativ ist, verschiedene Überlegungen angestellt, die leider nicht erfolgreich waren. Es ist wirklich schade, weil das Kloster in Bous immer von vielen glaubenden Menschen unterstützt worden ist.

  3. Josef Theobald Identicon
    Josef Theobald
    22. März 2011 07:46

    Kann mich noch an das angeschlossene KOLLEG HEILIGENBORN
    unter dem Pater Direktor ALFRED NIESEN gut erinnern. Dies war
    so zu sagen die Hochzeit dieses Klosters.

    Leider kam hier auch schon in den Achtziger Jahren das Aus, trotz
    einer Erweiterung für externe Schüler und der Aufstockung der
    Klassenstufen.

    Dies wird einer fortschreitenden Säkularisierung zu schulden sein.

    Für den Ort Bous war der Auszug der Patres ein großer Verlust.

    JOSEF THEOBALD

Was sagen Sie dazu?