Barmherzige Schwestern von der hl. Elisabeth


elisabthinerinnen-essenBarmherzige Schwestern von der hl. Elisabeth, kurz Elisabeth-Schwestern, eine Kongregation bischöflichen Rechts, die 1843 von Clara Kopp in Essen durch Umbildung von Beginenkonventen zu einer franziskanischen Drittordenskongregation gegründet wurde. Die Schwestern sind in pflegerischen, pastoralen und sozial–caritativen Bereichen tätig. Das Mutterhaus befindet sich in Essen.

Die Kongregation der Elisabethschwestern ging aus den drei Beginenkonventen – im Zwölfling, im Turm und im Dunkhaus – hervor, die noch im 19. Jahrhundert in der Stadt Essen existierten. Diese Beginenkonvente waren Vereinigungen frommer Frauen, die sich caritativen und sozialen Werken widmeten. Ihr Ursprung reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück.

1838 wurden die Konvente Im Zwölfling und Im Turm zusammengelegt. 1840 wählten die Konventualinnen Clara Kopp zu ihrer neuen Oberin. Sie wirkte als Krankenpflegerin in der Stadt Essen. Ihr Ziel war, ein Krankenhaus zu gründen und ein klösterliches Leben zu führen. Am 18. August 1843 erhielt Clara Kopp von den kirchlichen und staatlichen Behörden die Genehmigung, eine Ordensgemeinschaft zu gründen und ein Krankenhaus zu führen.

Erstes Mutterhaus und Krankenhaus wurde das leerstehende und halb verfallene Kapuzinerkloster in der Kapuzinergasse. Als Regel wählte Clara Kopp die Regel der Dritten Orden des hl. Franz von Assisi, und als Patronin die hl. Elisabeth von Thüringen.

Weblink

Elisabeth-Schwestern

Letzte Änderung: 15. Juli 2009 

Kommentare

Ein Kommentar zu “Barmherzige Schwestern von der hl. Elisabeth”

  1. Irmtraud Grünheid Identicon
    Irmtraud Grünheid
    26. Juni 2014 17:19

    Beim heutigen „Loslassen und Auftanken“ in Ihrem Hause habe ich bei einer Pause in Ihrem wunderschönen Garten in einer ihrer höchst bequemen Liegen gelegen.
    Leider habe ich versäumt, danach zu fragen, wo es wohl solche schönen Gartenliegen gibt.

    Ich würde mich freuen, wenn Sie mir das mitteilen könnten.
    Vielen Dank für Ihre Bemühungen und liebe Grüße nach Schuir

    Irmtraud Grünheid

Was sagen Sie dazu?