Haidinger, Christian


Christian Haidinger OSB (* 12. März 1944 Siezenheim), Benediktiner und Abt des Stiftes Altenburg bei Horn, Waldviertel von 2005–2014.

Leben

Christian Haidinger OSB

Christian Haidinger OSB

Christian Haidinger wurde 1944 in Siezenheim bei Salzburg als ältester Sohn einer Bauernfamilie geboren. Er wuchs auf dem elterlichen Hof auf, bis die amerikanischen Besatzungstruppen dort ein Militärlager errichteten. 1952 wurde die Familie nach Thalheim bei Wels ausgesiedelt. Nach dem Besuch der Volksschule war er zunächst Schüler des Gymnasiums in Wels, wechselte dann aber als Internatsschüler auf das Stiftsgymnasium Kremsmünster. Nach der Matura 1964 trat er in die dortige Mönchsgemeinschaft ein.

Nach dem Noviziat (1964–65) studierte er von 1966 bis 1970 Theologie an der Ordenshochschule S. Anselmo in Rom, legte 1968 die feierlichen Gelübde ab und wurde am 1969 von Kardinal Benno Gut zum Priester geweiht. Von 1970 bis 1999 war er Religionslehrer am Stiftsgymnasium (bis 1999), Konviktspräfekt (bis 1976) und Katechet an der Tischlerberufsschule (bis 1977). Daneben hatte er verschiedene weitere Aufgaben im Kloster. U.a. war er sechs Jahre Novizenmeister und seit 1977 19 Jahre Kustos der Kunstsammlungen. Er war außerdem Leiter der Cursillo-Bewegung Oberösterreichs. Besondere Verdienste erwarb er sich als jahrelanger Gestalter der Jugendwochen und als Organisator von drei Sonderzugwallfahrten nach Rom und Palestrina.

Seit 1995 war Haidinger Pfarrer von Buchkirchen bei Wels, wo er den imposanten Barockpfarrhof in ein modernes Pfarrzentrum St. Jakobus umgestaltete, und nahm als Dechant des Dekanates Wels-Land (seit 2000) und Generaldechant der Diözese Linz (seit 2004) auch auf Diözesanebene verschiedene Aufgaben wahr. 2005 wurde er zum Abt von Altenburg postuliert.

Haidinger war bis 2005 Vorsitzender der Monastischen Kommission der Österreichischen Benediktiner und ist zur Zeit Präses der Österreichischen Benediktinerkongregation. Er war bis 2012 außerdem Geistlicher Assistent der Katholischen Frauenbewegung Österreichs und ist seit dem 30. Oktober 2006 Präsident der Tourismus-Initiative »Klösterreich – Verein zur Förderung aller kulturellen und touristischen Aktivitäten der Klöster, Orden & Stifte Österreichs«. Seit 2009 istb er Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation und seit November 2013 Erster Vorsitzender der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreich, gewählt für 3 Jahre.

An seinem 70. Geburtstag, dem 12. März 2014, legte er satzungsegmäß sein Abtamt nieder, bleibt aber Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation und Erster Vorsitzender der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs.

Daten* 12. März 1944 (Siezenheim); E.: 1964 (Kremsmünster); Prof.: 1968 (f.); Sac.: 6. Juli 1969; Abbas: el. 9. Mai 2005, ben. 11. Sep. 2006 (Bf. Klaus Küng).

Letzte Änderung: 13. März 2014 

Kommentare

Ein Kommentar zu “Haidinger, Christian”

  1. P. Albert Groiß OSB Identicon
    15. August 2009 08:17

    Folgender Satz sollte korrigert werden:
    Haidinger war bis 2005 Vorsitzender der Monastischen Kommission der Österreichischen Benediktiner und ist zur Zeit 1. Assistent des Kongregationspräsidiums der Österreichischen Benediktinerkongregation.

    Danke

    P. Albert Groiß OSB, Prior in Altenburg

Was sagen Sie dazu?