Schweiklberg


Abtei zur hlst. Dreifaltigkeit in Schweiklberg, Missionsbenediktinerabtei in Vilshofen, Niederbayern.

AbteiSchweiklberg wurde am 28. Oktober 1904 von Missionsbenediktinern auf einer Anhöhe über der Stadt Vilshofen (Diözese Passau) gegründet. Im März 1914 wurde das Kloster zur Abtei erhoben. Derzeit gehören dem Konvent 43 Mönche an (Stand 31. Dez. 2006).

Weblink

Abtei Schweiklberg

Äbte
  1. Coelestin Maier, 1905–16 Prior, 1915–35 Abt
  2. Thomas Graf, 1935–41
  3. Willibald Margraf, 1941–68
  4. Anselm Schulz, 1968–82
  5. Christian Schütz, 1982–2007
  6. Rhabanus Petri, seit 2007 (aus St. Ottilien postuliert)

Wappen

Wappen der Abtei SchweiklbergDas Wappen der Abtei Schweiklberg besteht aus zwei Hälften. Vorne von Gold und Schwarz im Sägeschnitt gespalten; dies ist das Wappen des Albero Waller, der 1263 den Bauernhof Schweiklberg (predium quod vocatur Swikkersperch) der Kirche der heiligen Jungfrau Maria zu Aldersbach (ecclesie sancte marie virginis in alderspach) schenkte. Hinten in Silber auf rotem Dreiberg eine gestürze rote Spitze. Dies ist das Wappen der Zisterzienserabtei Aldersbach, die bis zur Klosteraufhebung 1803 die einzige Abtei des Vilstales war. „IN GENTIBUS EVANGELICARE“ Der Wappenspruch heißt: „Den Heidenvölkern das Evangelium verkünden“.

Letzte Änderung: 29. März 2009 

Kommentare

Was sagen Sie dazu?